Esperanto EsperantoLand.de
 

Über Esperanto
Esperanto als lebende Sprache

Immer wieder taucht die Frage auf, ob die internationale Sprache Esperanto eine lebende Sprache ist. Die Ungarische Akademie der Wissenschaften hat das schon 2004 in einem Gutachten bestätigt. plu al Esperanto-novajho

 

Über Esperanto
Ludwik Zamenhof, Schöpfer des Esperanto (Artikel)

Hundertster Todestag von Ludwik Zamenhof (14. April 2017)


(Autor: Louis v. Wunsch-Rolshoven)

Wenige Dinge sind mit dem menschlichen Leben so eng verbunden wie die Sprache, die wir sprechen. Sie begleitet uns von früh bis spät und sie ist die unerlässliche Basis für das menschliche Zusammenleben. Eine besondere Stellung unter den Erfindern nimmt daher Ludwik Zamenhof ein, der 1887 als 27-jähriger die Grundlagen seiner internationalen Sprache Esperanto veröffentlichte und der am 14. April 1917 starb, vor hundert Jahren. Zamenhof ist der einzige Autor einer geplanten Sprache, dessen Projekt auch zu einer lebenden Sprache mit reichhaltiger Kultur wurde. plu al Esperanto-novajho

 

Über Esperanto
Hundertster Todestag von Ludwik Zamenhof (14. April 2017)

(Pressemitteilung und Artikel)

Zunehmende Verbreitung der internationalen Sprache Esperanto


„Mi lernis Esperanton, kiam mi estis infano. Mia patro parolis kun mi en Esperanto.“ (Ich habe Esperanto gelernt, als ich ein Kind war. Mein Vater hat mit mir in Esperanto gesprochen.) Iris ist Anfang zwanzig und wird bald ihr Medizin-Studium abschließen; sie hat Esperanto als Muttersprache gelernt und spricht es bis heute – mit ihrem Vater und mit einigen Freundinnen, die sie schon als Kind bei Esperanto-Veranstaltungen kennengelernt hat. Daneben spricht sie Deutsch und Spanisch, Französisch, Englisch und lernt seit einiger Zeit Portugiesisch. plu al Esperanto-novajho

 

Über Esperanto
Stadtrat in Bialystok lehnt Zamenhof-Jahr 2017 ab.
Artikelsturm weltweit

Der Stadtrat von Bialystok hat die offizielle Ausrufung des Zamenhof-Jahres 2017 anlässlich des 100. Todestages von Ludwik Zamenhof am 14. April 2017 abgelehnt; Zamenhof wurde in Bialystok geboren. Die Ablehnung der Ehrung hat einen weltweiten Artikelsturm ausgelöst, mit Berichten in Europa und u. a. in Mexiko, Brasilien, Israel, Südafrika, Thailand und Indonesien. plu al Esperanto-novajho

 

Literatur
Warum verbreitet sich Esperanto?

Zum Esperanto-Buchtag am 15. Dezember 2016

Am 15. Dezember 1859 wurde im damals russischen Bialystok Ludwik Zamenhof geboren - der Begründer der internationalen Sprache Esperanto. Diese Sprache wird heute von ein paar hunderttausend Menschen weltweit regelmäßig gesprochen wird, ein paar Millionen haben Esperanto gelernt. Es gibt sogar etwa tausend Esperanto-Muttersprachler, die Esperanto zuhause im täglichen Leben in ihrer Familie gelernt haben. plu al Esperanto-novajho

 

Über Esperanto
Populäre Irrtümer über Esperanto

Über Esperanto sind leider eine Reihe von populären Irrtümern in Umlauf, die immer wieder auch in Zeitungen und anderen Medien auftauchen. Schon im Lexikon der populären Irrtümer (Walter Krämer, Götz Trenkler; 1996) ist erwähnt, dass viele Menschen fälschlich annehmen, niemand spreche Esperanto. Tatsächlich wird Esperanto von ein paar hunderttausend Menschen weltweit gesprochen, ein paar Millionen haben die Sprache gelernt. plu al Esperanto-novajho

 
 

Spruch der Woche

 

Buchempfehlung
Kelkaj Floroj Esperantaj (A. J. Witeryck)

Agrablaj legaĵoj (anekdotoj) kun ilustraĵoj

> Mehr

 

16. Internationales Neujahrstreffen 2017/18 in Saarbrücken

Das sechzehnte Internationale Neujahrstreffen (NR) von EsperantoLand findet vom 27. Dezember 2017 bis zum 3. Januar 2018 wiederum in Saarbrücken statt - nah an der Grenze zu Frankreich. Erwartet werden knapp 200 Gäste aus einem guten Dutzend Ländern, darunter etwa sechzig Kinder und Jugendliche. Für ältere Jugendliche und junge Erwachsene wird es wiederum ein eigenes Programm unter dem Namen "Internationale Neujahrswoche" geben. plu al Esperanto-novajho

 

Freunde in aller Welt

 

Esperanto - die schnelle Sprache

Schnell lernen, schnell anwenden


Menschen aus über hundert Ländern sprechen Esperanto. Man kann sie bei Esperanto-Treffen kennenlernen, vielleicht besuchen oder mit ihnen im Internet Kontakt aufnehmen. Es gibt Bücher und Zeitschriften in Esperanto, Musik und immer mehr kurze Filme. Das Angebot wird laufend größer und Esperanto breitet sich zunehmend aus. Eigentlich fehlt nur noch eins: Esperanto lernen. Wie das geht, steht hier. plu al Esperanto-novajho

 

Von Argentinien bis Zimbabwe: 540 Esperanto-Gruppen weltweit

Esperanto-novajhoMittlerweile sind 540 örtliche Esperanto-Gruppen auf den Landkarten von EsperantoLand verzeichnet. Von der Gruppe in Cordoba in Argentinien bis zum Freundschaftclub in Harare (Zimbabwe) freuen sich Esperantosprecher aus mehr als 30 Ländern über Besuch aus dem Ausland. plu al Esperanto-novajho

 

Esperanto-Treffen und -Veranstaltungen auf Landkarten

Esperanto-novajhoAuf den Landkarten von EsperantoLand findet man Informationen über Esperanto-Veranstaltungen aus der ganzen Welt. plu al Esperanto-novajho

 

Link-Empfehlung
"Le Monde Diplomatique" in Esperanto

Esperanto-novajhoDie Netz-Ausgabe der Monats-Zeitschrift "Le Monde Diplomatique" ist seit einiger Zeit auch in Esperanto zu lesen. plu al Esperanto-novajho

 

Link-Empfehlung
Tägliche Weltnachrichten in Esperanto

Esperanto-novajhoAuf den Internet-Seiten von Radio China International kann mal täglich etwa drei Weltnachrichten in Esperanto lesen sowie Radio hören. plu al Esperanto-novajho

 

Die unerhörte Leichtigkeit des Esperanto

Jes und ne (ja/nein) sind zwei mögliche Antworten auf Fragen; ne heißt auch "nicht". Chu vi komprenas? (verstehst du/verstehen Sie?) kann mit jes, mi komprenas oder ne, mi ne komprenas beantwortet werden. Chu papero estas dika? (papero und dika ähneln der deutschen Übersetzung, mal- bezeichnet das Gegenteil.)

Jes, papero estas dika.
Ne, papero estas maldika.
Jes, papero ne estas tre dika.

Richtig? al la Esperanto-leciono

 
© EsperantoLand