Esperanto in Afrika 

(4)
 
 

Postkarte aus Afrika

28.11.2003

Das Afrika-Büro des Esperanto-Weltbunds hat eine Postkarte zugunsten des Projekts "Schulen für Entwicklung" herausgegeben. Die Karte zeigt eines der ersten Klasssenzimmer der Schule Jules Verstraeten in Codji (Benin), die von dem Esperantosprecher Jean Codjo initiiert wurde und an der auch Esperanto unterrichtet wird.

[NUN]

 

14 Esperanto-Ortsvereine in Madagaskar

25.01.2002

Die Seiten "Inter Ni", die über Esperanto in Afrika berichten, sind vor kurzem überarbeitet worden. Neben der afrikanischen Zeitschrift dieses Titels enthalten sie unter anderem Informationen über Esperanto in Madagaskar und Afrika. Ziel der zumeist französischsprachigen Seiten ist es, den Afrikanern Esperanto und seine Möglichkeiten, besonders im Bereich des Handels vorzustellen.

Die malegassische Esperanto-Vereinigung umfasst derzeit Vereine an 14 Orten, von Mahajanga über Antananarive bis Amatondrazaka.

[esper-inform]

 

Esperanto-Schule in Benin bittet um Hilfe

30.11.2001

Die Esperanto-Schule "Jules Verstraeten de Kodji" in Benin, die nun seit drei Jahren besteht, braucht finanzielle Unterstützung für den weiteren Ausbau. Die bisherigen drei Klassen sind voll und es werden drei weitere Klassenräume benötigt, um eine Grundschule mit sechs Klassen betreiben zu können.

Der Bau der bisherigen Räume wurde von einem französischen Projekt in Benin und von Esperantosprechern aus Europa, besonders aus Deutschland, ermöglicht.

Die Aktion Esperanto-Afrik', für die Jean Codjo aus Cotonou in Benin nun um Spenden bittet, hat als eines ihrer Ziele, zur Verbesserung der Lernbedingungen von Kindern in entlegenen Regionen beizutragen. Sie will die Menschen dieser Regionen anregen, auf ihre eigene Kraft und ihren eigenen Einsatz zu bauen. Esperanto-Afrik' nutzt Esperanto als neutrale Sprache der Toleranz und des Friedens und fördert seine Verwendung bei Kontakten unter eingeborenen Völkern verschiedener Herkunft. Es ist geplant, Esperanto auch beim kulturellen Austausch zwischen Kindern von Schulen der Dritten Welt und der reichen Länder zu nutzen.

Esperanto-Afrik' ist per E-Mail unter esperantaf@firstnet.bj oder jean_codjo@yahoo.com zu erreichen. Spenden werden erbeten auf das Konto 318 291 509 bei der Postbank Köln, BLZ 370 100 50, Empfänger: Universala Esperanto-Asocio, Verwendungszweck: Esperanto-lernejo, Jean Codjo, jeco-h

 

Esperanto in Afrika
Afrikanisches Büro des Esperanto-Weltbundes

15.11.2001

Informationen über das  Afrikanische Büro des Esperanto-Weltbundes in Lomé (Togo) können jetzt auch im Internet abgerufen werden. Informationen zu Esperanto in Afrika sind dort außer in Esperanto auch auf Französisch und Englisch erhältlich. Unter "Revuoj" erhält man eine Übersicht von derzeit sieben afrikanischen Zeitschriften, die in Esperanto herausgegeben werden.

Während einige afrikanische Esperanto-Landesverbände eine längere Geschichte haben, begann der Esperanto-Weltbund Anfang der achtziger Jahren unter Leitung von Hans Bakker die Verbreitung und Nutzung von Esperanto intensiv zu unterstützen. Derzeit gibt es in etwa zehn afrikanischen Ländern Landesverbände und es besteht Kontakt zu Esperantosprechern und örtlichen Vereinigungen in einem Dutzend weiterer Länder.

 

© EsperantoLand