Kunst 

(2)
 
 

Berliner Architekten publizieren in Esperanto

01.06.2013

Das Berliner Architekturbüro Kuehn-Malvezzi hat ein Buch in Esperanto über moderne Architektur herausgegeben, "Komuna Fundamento" (gemeinsames Fundament). Anlass war die gleichnamige 13. Internationale Architektur-Ausstellung in Venedig, "Common Ground", die von der Biennale organisiert wurde.

Ausgangspunkt für die Wahl von Esperanto war die Überlegung, dass diese Sprache ebenso wie die moderne Architektur keine breite Akzeptanz gefunden hat. In gleicher Weise wie Esperanto erscheine die moderne Architektur eher sektiererisch im zeitgenössischen Pluralismus statt das beabsichtigte gemeinsame Fundament zu stellen - so die Beschreibung beim Buchvertrieb "Motto" zu lesen ist; hier ist eine Buchseite in Esperanto.

Der Text wurde durch Mitarbeiter des Unternehmens LinguaForce aus Rennes (Frankreich) übersetzt.

 

"Die Esperanto-Künstler" im Deutschlandradio Kultur

19.04.2006

Im Deutschlandradio Kultur ist ein Beitrag über zwei Künstler gesendet worden, die Esperanto für ihre Projekte verwenden; die Aufzeichnung des Interviews kann dort abgerufen werden, u. a. als Podcast oder per Internet. Das dänisch-schwedische Künstlerduo, Daniel Salomon und Olof Olsson, nennt das Ganze "La Loko" - "Der Ort". Sie wollen dazu beitragen, die Kultur des Esperanto um Elemente des Alltags zu bereichern, und die Sprache damit auch ein bisschen populärer machen.

Esperanto-Fussballmannschaft

Die beiden realisieren ganz verschiedene Projekte - so wollen sie derzeit unter anderem eine internationale Fußballmanschaft an der Weltmeisterschaft 2010 teilnehmen lassen.

Weichgekochte Eier

Eines der früheren Projekte war ein Imbiss in Kopenhagen, den sie fünf Wochen lang betrieben. In "La Ovo" (das Ei), wurden einfache Gerichte, z. B. weichgekochte Eier, serviert - als Gegensatz zu Fastfood.

Comedy in Esperanto

Außerdem haben die beiden eine Sitcom in Esperanto gefilmt und ein Werbe-Projekt für Esperanto in Thailand durchgeführt. Informationen in Esperanto und Englisch bei La Loko

 

© EsperantoLand