Treffen 

11 - 20 (83)
 
 

40. BAVELO-Seminar in Heidelberg, 12. - 14. Oktober 2018

01.10.2018

en Esperanto

Ich hab mein Herz in Heidelberg verloren …
so beginnt ein bekanntes Lied.

Zu Heidelberg muss man nicht viel sagen, jeder hat von seinen Berühmtheiten gehört. Die Universität (die älteste in Deutschland), das Schloss (wenn auch eine Ruine, zerstört vom Sonnenkönig), das größte Weinfass der Welt (leider leer), die Alte Brücke über den Neckar, ... Manche dieser Sehenswürdigkeiten können wir am Samstag Nachmittag besuchen.

Sprachkurse


Beim Seminar könnt Ihr zwischen klassischen Kursen für Anfänger und Fortgeschrittene wählen.

Vorträge


Auch der Bukeda Kurso bietet interessante Themen:

  • Deutsche Ingenieure in der Sowjetunion -- Germanaj specialistoj en Sovjetunio – sekve de la milito (Karl Breuninger)

  • Russland unser Nachbar -- Ruslando estas nia najbarlando (Ulrich Brandenburg, emerita ambasadoro de Germanio en Ruslando kaj nun prezidanto de Germana Esperanto-Asocio)

  • Neue und lesenswerte Bücher -- libroprezentado (Jean-Luc Thibias)

  • Die Demokratische Republik Kongo, der reichste und der ärmste Staat Afrikas - und in welcher Beziehung wir zu diesem Dilemma stehen -- La Demokrata Respubliko Kongo plej riĉa kaj plej malriĉa ŝtato de Afriko – kiel ni rilatas al tiu dilemo (Manfred Westermayer, Alois Eder)

Am Abend genießen wir vergnügliche Beiträge von und mit Christoph Frank.

Hier sind weitere Infos und die Anmeldung.

[BAVELO]

 

Internationale Esperanto-Begegnung in Saarbrücken

22.12.2015

en français

Etwa zweihundert Teilnehmer aus 17 Ländern

Über Neujahr treffen sich in Saarbrücken etwa zweihundert Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus mehr als einem Dutzend Ländern, um miteinander eine internationale Woche zu verbringen. Angemeldet sind auch Gäste aus Kanada, Brasilien und Australien.

Das 14. Esperanto-Neujahrstreffen ("Novjara Renkontigho") ist schon zum vierten Mal in der Saarbrücker Europa-Jugendherberge zu Gast. Die allermeisten Teilnehmer sprechen die internationale Sprache Esperanto - es werden aber auch Sprachkurse für Anfänger und Fortgeschrittene sowie Konversation angeboten.

Englische Wikipedia in Esperanto-Übersetzung

Die Grundlagen der geplanten Sprache Esperanto wurden 1887 in Warschau veröffentlicht. Seither hat sich das rasch erlernbare Esperanto zu einer lebendigen Sprache entwickelt. Esperanto-Sprecher gibt es heute in über 120 Ländern weltweit - auch etwa in Burundi, Nepal oder Indonesien. Jährlich werden mehr als hundert Esperanto-Bücher veröffentlicht und die Wikipedia-Version in Esperanto bietet über 220.000 Artikel an; die gesamte englische Wikipedia mit etwa 5 Millionen Artikeln kann in einer Esperanto-Übersetzung gelesen werden.

330.000 Esperanto-Sprecher bei Facebook

In den letzten Jahren hat sich Esperanto im Internet zunehmend verbreitet - Google Translate liefert Esperanto-Übersetzungen an, den Browser Mozilla Firefox gibt es in einer Esperanto-Version und auch Facebook kann man in Esperanto benutzen. Laut offizieller Statistik sind bei Facebook 330.000 Esperanto-Sprecher eingetragen.

Magisches Puppentheater und Konzerte in Esperanto

Bei der Esperanto-Veranstaltung in Saarbrücken vom 27. Dezember 2015 bis zum 3. Januar 2016 gibt es ein reichhaltiges Angebot mit über 80 Programmpunkten. Zwei Konzerte mit Liedern in Esperanto werden veranstaltet, Christoph Frank von der "Zauberbühne" aus Rottweil spielt magisches Puppentheater mit dem Stück "WunderBar" (Chiutagaj surprizoj). Weiterhin gibt es Vorträge in Esperanto über Themen wie Datensicherheit, Nanoplaneten oder "Zaubern, Religion und Humanismus in Afrika".

Die Wunder der Regenwälder

Dr. Wilhelm Knabe, Mitbegründer und früherer Bundessprecher der Grünen, wird über das Thema "Die Wunder der Regenwälder - Erinnerungen eines ökologischen Veteranen" sprechen; der Vortrag wird in Esperanto übertragen ("La mirakloj de la pluvarbaroj - rememoroj de ekologia veterano").

Esperanto auch als Muttersprache

Für die sechzig Kinder und Jugendlichen wird während der Woche ein Esperanto-Kindergarten und ein Animationsprogramm angeboten. Basteln, Singen und Ausflüge, z.B. in ein Spaßbad dürfen nicht fehlen. Viele der Kinder und Jugendlichen lernen Esperanto in ihrer Familie als Muttersprache - neben der Landessprache.
__

Mehr Informationen zu Esperanto

 

2. Marie-Hankel-Kulturtage in Dresden am 13./14. Dezember 2014

06.12.2014

Der Freundeskreis Esperanto an der TU Dresden lädt zu zwei Tagen Kultur in Dresden ein. Auf dem Programm stehen u. a. eine Krimi-Lesung, ein Konzert von Manuel am Samstagabend und der Festvortrag von Prof. Martin Haase am Sonntagvormittag.

2. Marie-Hankel-Kulturtage in Dresden am 13./14. Dezember 2014


in der Literaturetage im Erich-Kästner-Museum in
Dresden, Antonstraße 1

Schirmherr: Präsident des Sächsischen Landtages, Herr Dr. M. Rößler

Am Sonnabendnachmittag sind in Anwesenheit ausländischer Gäste geplant:
ab 13.30 Uhr Kurzvorträge mit Diskussion (Moderation : Anne Gerber, ehemalige Schülerin vom BB-Gymnasium, Dramaturgin),
ab 17.00 Uhr eine Krimi-Lesung von Dr. med. Thorsten Sueße ("Toter Lehrer, guter Lehrer", "Die Tote und der Psychiater") und
ab 19 Uhr ein Konzert mit Manuel aus Norditalien (Moderation: Dr. B. Philippe vom B-Brecht-Gymnasium).

Am Sonntag findet ab 10:30 Uhr eine Matinee mit einem Festvortrag von Prof. Dr. Martin Haase (Uni Bamberg) zu Ehren von Dr. Zamenhof und Marie Hankel statt.
Die Umrahmung gestalten Michael Bartsch (Violine,TU-Orchester) und Magdalena Rasch (Flügel) mit Weltmusik.

Arbeitssprache ist in der Regel Deutsch.

Der Eintritt ist kostenfrei.

 

Vierter Zamenhof-Brunch in Berlin

18.12.2012

en Esperanto

Am Sonntag, 9. Dezember, waren insgesamt 33 Teilnehmer bei deinem gemeinsamen Brunch im Café "Al Hamra" im Berliner Viertel "Prenzlauer Berg". Ein Dutzend der Gäste waren aus dem Ausland, auch ein Paar aus Finnland, das Berlin für einige Tage besuchte. Das Treffen ist auch offen für Freunde und Familienangehörige, die kein Esperanto sprechen.

In einer angenehmen internationalen Atmosphäre konnte man das reichliche Frühstücksbuffet des Café-Restaurants genießen. Das Treffen dauerte von zehn Uhr vormittags bis vier Uhr nachmittags - einige kamen früher, andere später...

Der Zamenhof-Brunch ist eine Ergänzung zum traditionellen Zamenhof-Fest, das in diesem Jahr am 15. Dezember stattfand. Den Zamenhof-Brunch organisiert der Verein EsperantoLand, nun zum vierten Mal.

 

Zehn Anmeldungen für das Sommertreffen 2011

13.06.2011

Mittlerweile hat sich etwa ein Dutzend Teilnehmer für das 9. EsperantoLand-Sommertreffen in Kirchähr bei Montabaur im Westerwald angemeldet. Das Haus in einem schönen Tal, an einem Bach gelegen, bietet einen schönen Rahmen für die Veranstaltung.

Einige Programmpunkte wurden schon zusammengestellt. Weitere Information auf der Seite des Sommertreffens.

 

9. Internationales Neujahrstreffen in Saarbrücken

22.02.2011

en Esperanto

Über das 9. Internationale Neujahrstreffen des Vereins EsperantoLand (mit der 2. Neujahrswoche) hat die Zeitschrift "Esperanto" des Esperanto-Weltbunds berichtet. Auch 'La Ondo de Esperanto' berichtete.

Hier eine Übersetzung des Berichts aus "Esperanto".


Kinder und Jugendliche aus zehn Ländern


Vom 27. Dezember 2010 bis zum 3. Januar 2011 hat der Verein EsperantoLand in Saarbrücken das 9. Neujahrstreffen (NR) organisiert.

In diesem Jahr haben insgesamt 73 Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre teilgenommen - ein schöner Beweis für die alljährliche Attraktivität des Kinder- und Jugendprogramms des Neujahrstreffens, das von Christoph Frank mit Betti Maul-Propadović, Nicky Janssen und einem Dutzend Helfern geschickt zusammengestellt wurde. Das Hauptthema für Kinder war das Meer und so konnte man beispielsweise an einem großen Piratenfest teilnehmen, Puppentheater spielen, Handarbeit machen und an verschiedenen Spielen teilnehmen.

Die Kinder kamen mit ihren Eltern und außerdem nahmen weitere Paare und Einzelpersonen teil - hauptsächlich aus der mittleren Generation - und ältere Jugendliche, so dass insgesamt 194 Personen in Saarbrücken teilgenommen haben, aus 14 Länder - zufällig die gleichen Zahlen wie im vergangenen Jahr. Die Hälfte der Kinder hatte auch diesmal Esperanto als Muttersprache, was viel dabei half, auch hier für eine esperantosprachige Umgebung zu sorgen. Bei den Erwachsenen sorgte schon die Internationalität dafür, dass im wesentlichen Esperanto gesprochen wurde: Ein Drittel der Teilnehmer kam aus Deutschland, ein Viertel aus Frankreich, die anderen aus einem Dutzend europäischer Länder, aus Kanada und aus Uruguay.

Die älteren Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben sich gut amüsiert, indem sie ihr eigenes Programm im Rahmen der zweiten "Internationalen Neujahrswoche" (NIS) organisiert haben - mal getrennt, zum Beispiel mit Spielen, Plaudern, Ausflug oder in der Diskothek, mal indem sie sich Programmpunkte aus dem sonstigen Angebot ausgewählt haben.

Etwas Neues im diesjährigne Abendprogramm war das Kabarett von Christoph Frank, "Die Berater - sensationelle Erziehungsmethoden", eine sehr gelobte Premiere. Außerdem wurden zwei Konzerte geboten, von Kim Henriksen und Xavier Rodon Morera (von der Gruppe ''Kaj Tiel Plu''), beide bekannte und seit langem geschätzte erfahrene Esperanto-Musiker.

Beim Vortragsprogramm mit etwa 40 Einzelveranstaltungen war das Hauptthema "Zukunft" und man konnte z.B. Vorträge über energiesparende Häuser, direkte Demokratie, Prognosemodelle oder die Zukunft von Literatur und Sprache besuchen. Außerdem gab es etwas zu lernen etwa über die indische Ramajana-Erzählung, Übersetzung, Sprachpolitik, Präsentationstechniken, Essensgewohnheiten, fachliche Bilderbücher für Kinder und die objektorientierte Programmiersprache Scala.

Wie üblich gab es vier verschiedene Sprachkurse und erneut Esperanto-Examen, organisiert von Katalin Kováts.

Gefallen hat auch das Silvesterfest, dessen Diskothek lange andauerte und einigen Jugendlichen erlaubte, zumindest einmal in der Woche das Frühstück des Hauses zu genießen...

Lu Wunsch-Rolshoven, EsperantoLand

[Revuo ''Esperanto'']

 

Armenischer Esperanto-Verband im Netz

04.12.2010

Der Armenische Esperanto-Verband stellt sich auf seinen neuen Internet-Seiten vor. Auf Esperanto und Armenisch gibt es Bilder und Informationen zur Arbeit des Verbandes.

Vom 29. Juni bis zum 5. Juli 2011 plant der Verband eine 1. Internationale Esperanto-Woche in der Hauptstadt Erewan und in Tsakhkadzor, Armenien.

[Landa Agado]

 

Internationales Neujahrstreffen und Neujahrswoche: Jetzt anmelden!

07.11.2010

Am 21. November endet die derzeitige Preiskategorie für das 9. Internationale Neujahrstreffen mit der 2. Internationalen Neujahrswoche. Mittlerweile haben sich 110 Teilnehmer aus 11 Ländern angemeldet. Möchten auch Sie am Jahresende in internationaler Runde mitfeiern?

Konzert: Xavier von 'Kaj tiel plu'

Der Sänger Xavier von der katalanischen Gruppe 'Kaj tiel plu' ('und so weiter') wird ein Konzert geben. Hier kann man einige Lieder der Gruppe hören.

Kabarett: Christoph Frank

In diesem Jahr wird Christoph Frank Kabarett machen: "La konsilantaro" - sensaciaj edukmetodoj (Die Ratgeber - sensationelle Erziehungsmethoden) ist der Titel. Die Beschreibung (in Esperanto) findet sich auf den Programmseiten des Neujahrstreffens.

Esperanto lernen in EsperantoLand

Sprachkurse für Anfänger und Fortgeschrittene bieten Sylvain Lelarge, Jean Luc Kristos und Gunter Neue - erfahren aus vielen Kursen bei Esperanto-Veranstaltungen.

Esperanto-Examen

Auch diesmal gibt es die Möglichkeit an Esperanto-Sprachprüfungen nach dem Europäischen Referenzrahmen teilzunehmen. Katalin Kováts plant Prüfungen für die Niveaus B1, B2 und C1.

Internationale Neujahrswoche

Es wird wieder besondere Programmpunkte für Jugendliche und junge Erwachsene geben, unter anderem die Diskothek (Erik Frense).

Weitere Informationen auf den Seiten des Neujahrstreffens und der Neujahrswoche. Hier ist die Liste der meisten schon angemeldeten Teilnehmer des Neujahrstreffens und der Neujahrswoche.

 

Erster "Internationaler Kongress" von EsperantoLand

29.09.2010

Esperantosprecher aus acht Ländern haben am ersten "Internationalen Kongress" von EsperantoLand teilgenommen, der vom 6. bis zum 13. August in Straßburg stattgefunden hat.

Insgesamt gab es 24 Teilnehmer aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Österreich, Spanien und den USA.

Die Vorträge haben zum einen Themen zu Esperanto behandelt wie "Bedingungen für die weltweite Anwendung von Esperanto" (Johan Derks, Niederlande), "Wie kann man Esperanto leichter machen?" (Josef Dörr) und "Guerilla Marketing für Esperanto" (Lu Wunsch-Rolshoven). Außerdem gab es Vorträge zum Sprachenlernen und zu Unternehmensprozessen: "Probleme der Motivation beim Erwerb einer Zweitsprache" (Robb Kvasnak, USA) und "Die Engpassheorie nach Goldratt" (Cyrille Hurstel, Frankreich). Nicky Janssen (Belgien) sprach über "Erzählkunst in der Welt" und stellte Erzählungen aus Indien und Japan dar (mit Lode Van de Velde). Rainer Kurz bot einen Lichtbildervortrag über Südafrika an.

Das touristische Programm führte die Teilnehmer in Spaziergängen zum alten Stadtzentrum von Straßburg und zum benachbarten Kehl; außerdem wurde ein lokaler Radiosender besucht. Man konnte ein nächtliches Beleuchtungsspektakel der Kathedrale mit Musik bewundern, an einer Bootsrundfahrt teilnehmen und - natürlich - das gastronomische Angebot von Straßburg genießen. Weitere Ausflüge hatten das Blumenfest in Schlettstatt und das Schloss Hoch-Königsburg zum Ziel.

Der zweite "Internationale Kongress" von EsperantoLand ist für die erste Augustwoche 2011 geplant, voraussichtlich in Belgien oder den Niederlanden.

 

Internationaler Esperanto-Kongress in Straßburg

21.03.2010

Der Verein EsperantoLand plant einen Internationalen Esperanto-Kongress in Straßburg, vom 6. bis 13. August 2010. Der Kongress wird die Esperanto-Sprachgemeinschaft und die Esperanto-Förderung behandeln; weiterhin wird es auch Vorträge und andere Angebote in Esperanto zu verschiedenen Themen sowie ein Rahmenprogramm geben. Einige Teilnehmer haben sich schon angemeldet.

Der Kongress findet in einem Hotel am Rande der Innenstadt von Straßburg statt. Die geschichtsträchtige Stadt Straßburg hat einen besonderen Reiz und lädt zu Spaziergängen und Ausflügen während der sommerlichen Tage des Kongresses ein. Hier sind weitere Informationen (in Esperanto).

 

© EsperantoLand