Esperanto in Asien 

11 - 20 (24)
 
 

Spanische Nachrichtenagentur über Esperanto in China

08.03.2010

Die spanische Nachrichtenagentur EFE hat einen Bericht über die Situation des Esperanto in China verbreitet, der u. a. von etwa zwei Dutzend Internetzeitungen übernommen wurde. Bei adn.es gibt es auch einen kurzen Film zu dem Thema zu sehen.

Der Artikel berichtet, dass Esperanto 1982 vom chinesischen Bildungsministerium als wählbare Fremdsprache für das Hochschulstudium zugelassen worden ist und dass es von etwa 60 Universitäten und anderen Zentren auf diesem Niveau unterrichtet wird.

Chinesische Nachrichten in Esperanto

Erwähnt werden auch die Sendungen des chinesischen internationalen Rundfunks sowie die Internetseiten www.espero.com.cn, wo die wichtigsten Nachrichten der offiziellen chinesischen Presse in Esperanto übersetzt sind.

 

Asiatischer Esperanto-Kongress in der Mongolei

06.11.2009

Der 6. Asiatische Esperanto-Kongress findet vom 19. bis 23. Juni 2010 in Ulan Baatar, der Hauptstadt der Mongolei, statt. Für die Anreise aus Europa ist u.a. geplant, eine Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn zu organisieren.

Bisher Teilnehmer aus zehn Ländern

Bisher haben sich 30 Teilnehmer zum Kongress angemeldet - aus Korea, Japan und der Mongolei selbst, aber auch aus Indien, den USA, Deutschland, Frankreich, der Schweiz, Russland und Kasachstan.

"La tuta Mongolio" im Internet

Der Kongress wird auf der neuen Seite "La tuta Mongolio" (die ganze Mongolei) vorgestellt, auf der mehr und mehr Informationen über die Mongolei in Esperanto zu finden sind.

"La sekreta historio de la Mongoloj"

Dies ist der Titel eines Buches über die "verborgene Geschichte" der Mongolen, das vor kurzem erschien - wohl anlässlich der Vorbereitung des Kongresses. Das Buch übersetzte einer der Veteranen der mongolischen Esperantosprecher, Herr Ts. Bold, aus dem Mongolischen ins Eseperanto. Es ist reich illustriert und umfasst 160 Seiten. Wer sich vom Preis (75 EUR) nicht abschrecken lässt, der kann nähere Informationen zum Buch und den Bezugsmöglichkeiten bei Batzaya Tsagaan-Taiji erhalten.

[esper-german, landa agado]

 

Redakteur für "El Popola Ĉinio" gesucht

10.10.2009

Die Chinesische Esperanto-Liga sucht einen Übersetzer und Redakteur für die Internet-Zeitschrift "El Popola Ĉinio". Zu den Aufgaben zählen Übersetzung, Kontrolle und Überarbeitung von Artikeln, Konversation mit jüngeren Mitarbeitern und die Teilnahme an Esperanto-Veranstaltungen. Dies berichtet Arko (Xiaofeng) in der esperantosprachigen Mailingliste universitato.

Es wäre günstig, wenn der/die Kandidat/in Englisch beherrschen würde. Vergeben wird ein Zeitvertrag für 12 Monate Arbeit in Peking. Interessenten wenden sich bitte an Herrn Wang (wrxzjtom.com).

El Popola Ĉinio

Die Zeitschrift "El Popola Ĉinio" wurde laut Wikipedia 1950 gegründet und kam seither monatlich heraus. Vor einigen Jahren wurde die Papierversion eingestellt und ein reichhaltiges Internet-Angebot aufgebaut. Anlässlich der Olympischen Spiele im vergangenen Jahr wurde eine Sondernummer gedruckt, die für 2 EUR (+1 EUR Versand) bestellt werden kann.

[universitato]

 

Vortrag im Goethe-Zentrum in Haiderabad (Indien)

12.12.2007

Am 11. Dezember fand im Goethe-Zentrum in Haiderabad (Hyderabad) in Indien ein Vortrag über "Esperanto, Sprachpolitik und sprachliche Menschenrechte" statt.

Etwa 25 Personen haben die Ausführungen von A. Giridhar Rao verfolgt, auch Frau Amita Desai, die Direktorin des Zentrums. Sie interessierte sich vor allem dafür, dass die Kenntnis von Esperanto das Erlernen weiterer Sprachen besonders erleichtert; dies ist dem regelmäßigen Aufbau des Esperanto und der Kennzeichnung der Wortarten in der Sprache zu verdanken. Frau Desai erklärte, dass sie bereit wäre, die Erleichterung beim Erlernen des Deutschen durch vorheriges Lernen von Esperanto mit einem Esperanto-Kurs am Goethe-Zentrum zu testen.

Anwesend war auch ein Journalist von "The Times of India", der Herrn Rao anschließend interviewte.

[Landa Agado]

 

60 Kilogramm Geschenke von Japan nach Afghanistan

03.11.2004

Vor kurzem wurde in Kabul, der Hauptstadt von Afghanistan, eine Afghanische Esperanto-Freundschafts-Vereinigung gegründet. Japanische Esperantosprecher werden der neuen Vereinigung mit Büchern und anderem Material helfen. Bisher wurden mehr als 60 Kilogramm gesammelt, darunter 137 Bücher in Esperanto, 10 Wörterbücher, CD-Spieler und 2 Computer.

 

Indien: Text zu Esperanto in Englisch-Lehrbuch

16.06.2004

Ein vor kurzem eingeführtes indisches Englisch-Lehrbuch für die sechste Klasse enthält einige Informationen zu Esperanto.

Dies hat großes Interesse für Esperanto bei den Schülern hervorgerufen. Ranga, Vorstandsmitglied des indischen Esperanto-Verbandes "Federacio Esperanto de Barato" (FEB), freut sich, dass die langjährigen Bemühungen der Vereinigung nun Erfolg zeigen.

Esperanto hat in Indien in den letzten beiden Jahrzehnten neuen Auftrieb erhalten. Indien braucht wegen seiner vielen Dutzend Sprachen eine gemeinsame Verkehrssprache; Englisch als Sprache der ehemaligen Kolonialmacht und Hindi als Sprache, die eine der Bevölkerungsgruppen begünstigt, werden teilweise als nachteilig angesehen.

[informado]

 

Chinesische Tourismus-Studenten lernen Esperanto

29.03.2004

An der chinesischen Universität für Verwaltung und Software in Peking hat am 13. März 2004 ein Esperanto-Sprachkurs für Anfänger begonnen, an dem über 80 Studenten der Fakultät für internationalen Tourismus teilnehmen. Der Kurs wird von Herrn Cui Jiayou angeboten.

 

Korrespondenz mit koreanischen Studenten

07.11.2003

Etwa 300 koreanische Studenten haben in diesem Semester mit Esperanto angefangen - zur Unterstützung des Lernens werden Korrespondenzpartner gesucht. Die Einladung, mit einem koreanischen Studenten oder einer Studentin einer der Universitäten zu korrespondieren, richtet sich ebenso an erfahrene Esperantosprecher wie an Esperanto-Lernende. Interessierte werden gebeten, sich auf den Seiten des Esperanto-Kulturzentrums Seoul in der Rubrik "Libera skribo" einzutragen. Der Dozent, LEE Jung-kee, esperantunitel.co.kr, würde sich sehr über zahlreiche Unterstützung und Ermutigung der koreanischen Studenten freuen.

[NUN]

 

197 Esperanto-Studenten an der Universität Dankook (Korea)

29.09.2003

An den beiden Standorten der koreanischen Dankook-Universität - Seoul und C'onan - lernen in diesem Semester insgesamt 197 Studenten Esperanto. Die Kurse sind Teil des offiziellen Lehrangebots und die Teilnehmer werden während des Semesters zweimal benotet; das große studentische Interesse sorgt für eine feste Verankerung des Angebots an der Universität.

Wer möchte mit Koreanern korrespondieren?

Für die Esperanto-Studenten werden Korrespondenzpartner gesucht. Interessenten mögen bitte ihre Wünsche in Esperanto auf den Seiten des Esperanto-Kulturzentrums Seoul in der Rubrik "Libera skribo" eintragen.

NUN

 

Esperanto an der Wonkwang-Universität in Korea

14.09.2003

In diesem Semester wird Esperanto an der Wonkwang-Universität in Korea in zwei Kursen als offizielles Lehrfach unterrichtet. An dem Abendkurs nehmen bisher 24 Studenten teil, an dem Tageskurs 45.

Dozent ist LEE Jung-kee, der derzeitige Vorsitzende des Koreanischen Esperanto-Verbandes. Kontakt unter esperantunitel.co.kr .

[NUN]

 

© EsperantoLand