Esperanto in Europa 

21 - 30 | 41 - 50 (79)
 
 

Belgische Kinder: Esperanto - "die schönste Sprache, die es gibt"

01.05.2004

Nach dem Urteil von Grundschulkindern in Wallonien hat ein esperantosprachiges Lied den ersten Platz unter 16 Liedern in verschiedenen Sprachen belegt.

Projekt zum Kennenlernen fremder Sprachen

Der Minister für die Grundschulen der französischsprachigen Gemeinden in Belgien, Herr Jean-Marc Nollet, hat eine Dokumentation im Rahmen der Kampagne "Eveil aux langues" zusammenstellen lassen, um den Kindern die verschiedenen Sprachen der Welt näherzubringen. Die Dokumentation wird von einer CD mit 16 Liedern in verschiedenen Sprachen begleitet.

Esperanto-Lied an erster Stelle

Unter den Liedern war auch das Lied "La bona formiko" (die gute Ameise), das Nikolin' in Esperanto singt. In einer Beilage für Kinder der belgischen Zeitung, Le Soir Junior Nr. 132, erschienen Reaktionen auf die Kampagne. Die Kinder sollten ihre beliebtesten Lieder auswählen und ihre Wahl begründen. Die meisten Stimmen erhielt das Lied von Nikolin' - "weil es amüsant ist", "weil es die schönste Sprache ist, die es gibt", erklärten einige Kinder.

[landa-agado]

 

Internet-Fernsehen: Flavio Rebelo in Berlin

25.02.2004

Der Leiter der Internet-Seiten gxangalo.com ist am Montag, 23. Februar 2003, und am Donnerstag, 26. Februar, in Berlin, um sein neues Projekt eines esperantosprachigen Internet-Fernsehens (ITV) vorzustellen. Flavio Rebel hat am Montag ab 19.30 Uhr im Café Mittendrin, Bornholmer Str. 18, in Berlin-Prenzlauer Berg einen Vortrag gehalten und Fragen zum Internet-Fernsehen in Esperanto und zu gxangalo.com beantwortet. Ein weiterer Vortrag von Flavio Rebel findet in der "ĵaŭda rondo" statt (Donnerstagsrunde, 26. Februar, ab 20 Uhr, Falkstr. 25, Tel. 030 - 687 31 30).

Rundreise durch Europa

Flavio Rebelo macht derzeit eine Rundreise durch Europa, um das Projekt ITV vorzustellen und um Unterstützung zu werben. Es ist geplant, etwa 35.000 Euro an Spendengeldern zu sammeln und für ein Fernsehstudio und die ersten sechs Monate des Projekts auszugeben. Später soll die Finanzierung durch Reklame erfolgen.

 

Dresdener Straße nach Esperanto-Dichterin benannt

21.12.2003

Im August 2003 wurde in Dresden die Marie-Hankel-Straße nach einer Esperantosprecherin benannt - eine kürzlich herausgegebene Broschüre der Stadt Dresden zur Benennung von Straßen zeigt ihren Namen auf der Titelseite. Das Heft "Straßennamen in Dresden - Reine Männersache?" regt dazu an, künftig mehr verdienstvolle Frauen aus der Dresdener Geschichte mit einem Straßennamen zu ehren - derzeit sind es nur 3,3 Prozent der Straßen und Plätze in Dresden gegenüber 29,2 Prozent, die nach Männern benannt sind.

Aktiv in Schwerin und Dresden

Über die Esperanto-Dichterin und Mitorganisatorin von Esperanto-Kongressen Marie Hankel schreibt in der Broschüre ihre Urenkelin Milou Obrecht. Marie Hankel, geboren 1844 in Schwerin, gründete gegen Ende des neunzehnten Jahrhunderts einen Esperanto-Verein in Schwerin. Seit 1903 bis zu ihrem Tode 1929 wohnte sie in Dresden.

Gedichtbände und "Rosenkönigin"

Marie Hankel schrieb Gedichte in Esperanto, von denen eines bei dem Esperanto-Weltkongress 1909 in Barcelona prämiert wurde - sie wurde "Rosenkönigin" und durfte in einer geschmückten Kutsche vorfahren. Ihre Gedichte erschienen in zwei Gedichtbänden und in vielen Esperanto-Zeitschriften. Sie gründete und leitete auch den Esperanto-Literatur-Verband.

Ihr Lebensmotto, auf ihrem Grabstein zu lesen, war: "Die zum Frieden raten schaffen Freude" (Spr. Sal. 12, 20).

 

Esperanto bei Sprachmesse in Berlin

14.11.2003

Auch in diesem Jahr ist Esperanto bei der Sprachmesse Expolingua in Berlin vertreten. Die 16. Internationale Messe für Sprachen und Kulturen findet von Freitag, 21., bis Sonntag, 23. November 2003 täglich von 10 - 18 Uhr im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur, Friedrichstr. 176-179 (U-Bahn Französische Str. / Stadtmitte) statt. Der Esperanto-Stand (B 53) mit einer Auswahl an Esperanto-Lehr- und -Wörterbüchern sowie Belletristik und Computer-Lernprogrammen befindet sich im Obergeschoss.

Mini-Sprachkurs Esperanto am Sonntag

Am Sonntag, 23. November, haben die Besucher Gelegenheit, einen ersten Eindruck von Esperanto zu gewinnen - ein Mini-Sprachkurs Esperanto wird von 17.00 bis 17.45 Uhr in Raum 511 angeboten.

 

Stadtprospekt Kaufbeuren in Esperanto

16.07.2003

Anläßlich des 80. Deutschen Esperanto-Kongresses hat Kaufbeuren den Prospekt mit Informationen über die Stadt und die Region Allgäu in Esperanto herausgegeben. Der Prospekt beschreibt unter anderem die Schösser Neuschwanstein und Hohenschwangau. Bestellungen sind zu richten an den

Verkehrsverein Kaufbeuren e.V.
Kaiser-Max-Straße 1
D-87600 Kaufbeuren
Tel. 08341-40405
Fax: 08341-73962
tourist-info@kaufbeuren.de
www.kaufbeuren-tourismus.info

esper-inform

 

Dänisches Esperanto-Treffen in Kopenhagen

01.04.2003

Das Dänische Esperanto-Jahrestreffen findet am Wochenende 5./6. April 2003 in Kopenhagen statt. Neben den Hauptversammlungen von drei dänischen Esperanto-Verbänden gibt es ein Kulturprogramm mit den Musikgruppen Desperado und Zyde&Co; Zyde&Co spielt Musik aus Französisch-Louisiana. Außerdem gibt es Vorträge und einen Boccia-Wettbewerb. Programmübersicht und nähere Informationen (in Esperanto) auf den EsperantoLand-Treffenseiten.

 

7800 Esperanto-Prüfungen in Ungarn 2002

25.01.2003

Das ungarische Fremdsprachliche Weiterbildungszentrum (ITK) hat im Jahre 2002 insgesamt 7885 staatliche Fremdsprachenprüfungen für Esperanto abgenommen - das sind etwa 4,6 Prozent der staatlichen Fremdsprachenprüfungen in zwanzig verschiedenen Sprachen. Bei der Anzahl der Prüfungen werden die mündlichen und die schriftlichen Teile getrennt gezählt; beide Teile hatten je etwa 4000 Teilnehmer, insgesamt 6861 Personen.

Steigerung auf das 10-fache seit 1998

Der Prozentsatz der Prüfungen in Esperanto hat sich im Verlauf der letzten fünf Jahre jährlich fast verdoppelt - 1998 wurden lediglich 0,4 Prozent der Prüfungsteilnehmer in Esperanto geprüft.

Dritter Platz für Esperanto

Esperanto hat damit unter den zugelassenen Sprachen nach Englisch (53,1 %) und Deutsch (33,8 %) den dritten Rang erreicht; Französisch liegt nun nach Esperanto auf dem vierten Platz.

Esperanto als offizielle Sprache für Studenten

Der Anstieg der Teilnehmerzahlen ist zum großen Teil darauf zurückzuführen, dass ungarische Studenten Fremdsprachenkenntnisse nachweisen müssen - hierfür ist auch die internationale Sprache Esperanto zugelassen. Ungarn setzt damit seine Förderung des Esperanto fort; seit mehreren Jahrzehnten werden an der Universität in Budapest Esperanto-Lehrer ausgebildet und Esperanto kann in den ungarischen Gymnasien als Wahlpflichtfach gewählt werden.

[ret-info u.a.]

 

Biographisches Lexikon der kroatischen Esperantosprecher

10.06.2002

Biographische Angaben über etwa 1000 kroatische Esperantosprecher mit 450 Fotos liefert ein soeben fertiggestelltes Lexikon. Das Werk mit insgesamt 180 Seiten wurde von Josip Pleadin,ivan.pleadin@kc.hinet.hr, mit insgesamt etwa 60 Helfern zusammengestellt. Es ist auch eine elektronische Version bei dem Herausgeber verfügbar. Das Lexikon dokumentiert durch die große Anzahl der enthaltenen Personen auch den starken Verbreitungsgrad von Esperanto in Kroatien - Kroatien hat etwa fünf Millionen Einwohner.

[NUN]

 

Berlin
Umweltfest mit Esperanto-Beteiligung 2. Juni

30.05.2002

Bei dem diesjährigen Umweltfestival am Sonntag, 2. Juni, in der Straße Unter den Linden werden die Berliner Esperantosprecher wiederum mit einem Stand vertreten sein (Standnummer 67, Nähe Schadowstr.). Das Umweltfest findet ab mittags im Anschluss an die traditionelle Berliner Fahrrad-Sternfahrt statt.

 

Chirac: Esperanto als Wahlfach beimfranzösischen Abitur?

06.05.2002

Der am Sonntag, 5. Mai 2002, wiedergewählte französische Präsident Jacques Chirac hat vor seiner Wahl zugesagt, sich für die Einführung des Esperanto als Wahlfach zum Abitur einzusetzen. Jacques Chirac schrieb in einem Brief, er wolle dieses Projekt der folgenden Regierung und insbesondere dem Minister für Erziehung vorlegen. Frankreich würde damit möglicherweise dem Beispiel Ungarns folgen, wo Esperanto seit Jahrzehnten als Schulfach, auch zum Abitur, gewählt werden kann.

Respekt für die kulturelle Vielfalt

In dem persönlich unterzeichneten Brief hat Chirac seine "tiefe Sympathie" für Esperanto ausgedrückt. Er schreibt, der Fortschritt des Esperanto "im Respekt für die kulturelle Vielfalt, die ihm eigen ist", sei ein "mächtiger Faktor für die Harmonie und die Verständigung unter den Völkern".

[esper-inform]


Brief von Jacques Chirac an Vincent Charlot, Mitarbeiter der französischen Esperanto-Vereinigung SAT-Freundeskreis, 15. April 2002

(Übersetzung im Anschluss)

Cher Monsieur,

Vous avez bien voulu appeler mon attention sur le problème de l'Espéranto et je vous en remercie car, comme vous le savez déjà, il s'agit d'une cause à laquelle je suis sincèrement favorable.

Même si pour des raisons que vous comprendrez aisément, je souhaite avant tout me consacrer à la défense de la francophonie, j'éprouve une sympathie profonde pour l'espéranto et le projet humaniste qui a présidé à sa création et qui anime plus que jamais ses défenseurs aujourd'hui.

J'estime pour ma part que la progression de l'espéranto, dans le respect de la diversité culturelle qui lui est consubstantiel, serait un facteur puissant d'harmonie et de compréhension entre les peuples.

Il ne fait aucun doute que, si le sort des urnes m'est favorable, je soumettrai au prochain gouvernement, et au ministre de l'éducation nationale en particulier, la question de son inclusion comme option au baccalauréat, notamment au regard des souhaits exprimés par les élèves et parents, et de la possibilité de recruter suffisamment d'examinateurs compétents.

Je vous prie de croire, Cher Monsieur, à l'expression de mes sentiments les meilleurs,

Bien cordialement

Jacques Chirac


Brief von Jacques Chirac an Vincent Charlot, 15. April 2002 (Übersetzung)

Sehr geehrter Herr Charlot,

Sie waren so freundlich, mich auf die Frage des Esperanto aufmerksam zu machen und ich danke Ihnen hierfür, da es sich, wie Sie bereits wissen, um eine Sache handelt, die ich für sehr wichtig halte.

Auch wenn ich mich aus Gründen, die Sie leicht nachvollziehen werden, vor allem der Verteidigung der französischen Sprachgemeinschaft widmen möchte, empfinde ich doch eine tiefe Sympathie für Esperanto und das humanistische Projekt, das hinter seiner Erschaffung steht und das seine Unterstützer heute mehr denn je zuvor antreibt.

Ich denke, dass der Fortschritt des Esperanto, im Respekt der kulturellen Vielfalt, die ihm eigen ist, ein mächtiger Faktor für die Harmonie und die Verständigung unter den Völkern wäre.

Es unterliegt keinem Zweifel, dass ich, falls mir das Schicksal an den Urnen günstig gestimmt ist, der folgenden Regierung und insbesondere dem Minister für Erziehung die Frage der Einführung des Esperanto als Wahlfach für das Abitur vorlegen werde, abhängig von den Wünschen, die von Schülern und Eltern geäußert werden und von der Möglichkeit, ausgebildete Prüfer in ausreichender Menge zu finden.

[Grußformel]

Jacques Chirac

 

© EsperantoLand