Literatur 

1 - 10 | 21 - 27 (27)
 
 

Ökumenisches Gottesdienstbuch

20.05.2003

1472 Seiten hat das esperantosprachige Gottesdienstbuch "Adoru" (Bete an) - es enthält über 900 liturgische Lieder und Gebete mehrerer christlicher Kirchen. Das gemeinsame Werk von Pfarrer Adolf Burkhardt, Pastor Bernhard Eichkorn und Pastor Albrecht Kronenberger, erhielt im vergangenen Jahr den Kulturpreis der Stadt Aalen (FAME-Preis). Das Gottesdienstbuch ist international einzigartig wegen seiner Zusammenstellung von Liturgien verschiedener christlicher Kirchen einschließlich der russisch-orthodoxen Kirche. Nachrichten zu Adoru im \"\" Ökumenischen Esperanto-Forum Nr. 44.

 

Buch "Esperanto - das neue Latein der Kirche" jetzt auch in Brasilien

20.05.2003

Vor kurzem ist eine brasilianische Übersetzung des Buchs "Esperanto - das neue Latein der Kirche" herausgekommen. Das Werk von Dr. Ulrich Matthias wird bei der bis zum 25. Mai dauernden Buchmesse in Rio de Janeiro vorgestellt; Titel "Esperanto, o novo latim da Igreja e do Ecumenismo". Das Werk, das sich auch in Deutschland gut verbreitet, ist bisher außer in Deutsch auch in Esperanto und Englisch erschienen;
weitere Ausgaben sind in Vorbereitung. Es ist bereits das dritte Buch zu Esperanto, das der brasilianische Fachverlag für Linguistik "Pontes" herausgebracht hat.

Kirchliche Esperanto-Zeltlager

Dr. Matthias schildert die zunehmende Verwendung des Esperanto im Bereich der Kirchen, insbesondere in der katholischen Kirche, in der das Latein an Bedeutung verliert. Esperanto wird wegen seiner leichten Erlernbarkeit mehr und mehr benutzt - sowohl von Jugendlichen, die sich zu kirchlichen Esperanto-Zeltlagern treffen, als auch vom Papst, der seinen Ostergruß und seinen Weihnachtsgruß seit 1994 jedes Jahr auch in Esperanto spricht. Das Buch beschreibt Esperanto und Argumente zu Esperanto sowie die offiziellen Stellungnahmen der Kirche und die Verwendung unter Laien.

NUN

 

Kinder schreiben Märchen

01.09.2002

Das finnische Päätalo-Institut hat auch in diesem Jahr einen internationalen Märchen-Wettbewerb für Kinder ausgeschrieben; Kinder bis 14 Jahre können ihre selbstgeschriebenen Märchen in Esperanto noch bis zum 20. September einreichen.

2001: Dreißig Märchen eingereicht

Im vergangenen Jahr haben insgesamt dreißig von Kindern in Esperanto verfasste Märchen teilgenommen; einige sind auf den Seiten des Päätalo-Institutes zu lesen. Der Esperanto-Wettbewerb wurde vor zwei Jahren hinzugenommen - in finnischer Sprache wird schon seit 1993 nach den besten Märchenschreibern unter Kindern gesucht.

Auch Gruppen können teilnehmen

Für die teilnehmenden Kinder gibt es drei Kategorien, bis 9 Jahre, bis 11 Jahre und bis 14 Jahre. Neben einzelnen Kindern können auch Gruppen, z. B. Schulklassen, gemeinsam ein Märchen schreiben; Einzelpersonen und Gruppen werden getrennt bewertet. Die Länge der einzureichenden Werke ist nicht festgelegt. Erwachsene dürfen bei der technischen Erstellung des Manuskripts in geringem Maße behilflich sein. Die esperantosprachigen Beiträge müssen bis zum 20. September bei der Adresse

Päätalo-Instituto
PL 39
93401 Taivalkoski
Finnland

eingehen. Auf dem Umschlag ist "Fabelkonkurso" zu vermerken; es ist ein Pseudonym zu benutzen und anzugeben, ob es sich um eine Gruppe oder eine Einzelperson handelt. Name, Adresse, Geburtsdatum und (möglichst) Telefonnummer oder E-Mail-Adresse des Teilnehmers sind in einem kleinen Umschlag beizufügen. Weitere Informationen bei Frau Aini Vääräniemi, aini.vaaraniemi@pp.inet.fi .

[e-ins]

 

"La baptofilino" (die Patentochter) - eine Übersetzung aus dem Baskischen

09.08.2002

Die Beziehung zwischen einem dreißigjährigen Mann und seiner Patentochter beschreibt der Roman "La baptofilino", der vor kurzem bei "Fonto" in Chapecó (Brasilien) verlegt wurde.

Der Mann lebt in einem alten Haus mit seiner Haushälterin - ohne technische Geräte und fast ohne Kontakt zur Außenwelt. Er hat eine Verlobte, aber seine Gefühle zu ihr sind verschwunden. Bei ihm lebt seine elfjährige Patentochter, noch ein Kind, die er aber ob ihrer Unschuld anhimmelt und mit der er eine Beziehung aufbaut. Das Verhältnis entwickelt sich allmählich bis zu einer plötzlichen Wendung.

Ein "Juwel der Literatur"

Laut Donald Broadribb, der den Roman für den Bücherdienst des Flandrischen Esperanto-Bunds rezensiert hat, handelt es sich um ein "Juwel der Literatur". Der Autor, Jon Mirande, ist nach Broadribb ein extremer baskischer Kulturgegner - Broadribb kommentiert, dass sich "Schätze der Literatur eben auch an unerwarteten Stellen finden". Übersetzt hat den Roman aus dem Baskischen Joxxemari Sarasua. Das 94seitige Buch ist beim Flandrischen Bücherdienst für 9 Euro plus Versandkosten zu bestellen.

[nova]

 

Literatur-Wettbewerb "Liro 2002"

10.06.2002

Die internationale Zeitschrift "La Ondo de Esperanto" ausKönigsberg/Kaliningrad lädt zur Teilnahme an dem Literatur-Wettbewerb "Liro 2002" ein. Beiträge in Esperanto können in einem der Bereiche Original-Prosa, Original-Poesie sowie für drei Übersetzungen eingereicht werden (aus dem Russischen das Gedicht "Rastotschitelj" von FjodorSologub und der Prosa-Text "Tamanj" von Michail Lermontov sowie aus dem Englischen das Gedicht "The Lost Sanjak" von Saki). Die Beiträge müssen bis zum 1. November 2002 beim Wettbewerbs-Büro eingegangen sein, Liro-2002, RU-236039 Kaliningrad, ab. ja. 1248, Russland. Die Preisträger des seit 1982 bestehenden Wettbewerbs werden am Tag des Esperanto-Buches, dem 15. Dezember 2002, veröffentlicht.

Teilnahmebedingungen

In den Bereichen Original-Prosa und Original-Poesie können bis zu drei Werke eingereicht werden; der Prosa-Text darf höchstens 30.000 Zeichen umfassen, etwa 500 Zeilen. Die Beiträge sind in drei Exemplaren unter Pseudonym einzureichen, ein weiteres Blatt mit dem tatsächlichen Namen und der Adresse ist beizufügen. Werke, die schon veröffentlicht wurden oder in anderen Wettbewerben ausgezeichnet wurden, können nicht teilnehmen. DieZeitschrift "Ondo de Esperanto" behält sich das Recht vor, die eingegangenen Wettbewerbsbeiträge bis Ende Dezember 2004 in einem Buch oder im Internet zu veröffentlichen - der Autor oder die Autorin werden davon gegebenenfalls bis 1. März 2003 benachrichtigt. - Die Originaltexte der zu übersetzenden Werke finden sich auf den Internetseiten von "Ondo".

[ret-info]

 

705 Artikel zu Esperanto

06.05.2002

In den Jahren 1965 bis 1990 erschien in der DDR-Zeitung "Der Morgen" zunächst wöchentlich, später zweiwöchentlich, eine Artikel-Serie zu Esperanto. Die insgesamt 705 Artikel mit Berichten aus dem Esperanto-Leben der DDR und der internationalen Esperanto-Sprachgemeinschaft sowie Sprach-Lektionen sind nun gesammelt herausgegeben worden - die Arbeitsgruppe zur Erforschung der Geschichte des DDR-Esperanto-Verbands GDREA hat das Material in drei A4-Heften mit insgesamt 600 Seiten veröffentlicht. Die Bände sind zusammen für 18 Euro plus Versandkosten bei Detlev Blanke, blanke.gil@snafu.de, erhältlich.

Peter Levsen/Paul Lindner. Die Esperanto-Serie in "Der Morgen" 1965 - 1990. Zur Veröffentlichung vorbereitet von Ino Kolbe und Monika Ludewig. Berlin. 2002

[Berlina Informilo]

 

Raritäten in der Stadtbibliothek Valencia

23.04.2002

Seit kurzem ist im Internet der Katalog der Esperanto-Sammlung Valencia einzusehen. Es handelt sich zum größten Teil um Bücher der Esperanto-Vereinigung Valencia, die seit dem Spanischen Bürgerkrieg (1936 - 39) im Keller des Rathauses gestanden hatten. Unter der Diktatur von Franco war nach dem Bürgerkrieg Esperanto in Spanien unterdrückt worden.

In der Sammlung befinden sich etwa 800 Einzelstücke aus der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts - neben Büchern auch Zeitschriften, Musik-Noten und verschiedene Dokumente. Der Katalog im Internet enthält 649 Titel (für die Anzeige sämtlicher Titel ist auf "mostrar todos" zu klicken).

[ret-info]

 

Alle zehn Minuten ein elektronisches Buch

08.03.2002

Derzeit wird alle zehn Minuten ein Buch im pdf-Format aus "eLibrejo", der elektronischen Esperanto-Bibliothek, heruntergeladen. Insgesamt sind nun 176 Bücher verfügbar, seit kurzem auch der Roman "Quo vadis?" von Henryk Sienkiewicz.

[NUN]

 

Esperanto-Grammatik erschienen

28.02.2002

Eine Darstellung der "Esperanto-Grammatik - Eine Lerner- und Referenzgrammatik" von Dr. Dirk Willkommen ist im Dezember 2001 im Verlag Buske in Hamburg erschienen.

Laut Verlagstext wendet sich die Grammatik an Anfänger und Fortgeschrittene und ist für Unterricht und Selbststudium geeignet. Der regelmäßige Aufbau des Esperanto wird, wie der Verlag schreibt, mit vielen Beispielen wissenschaftlich fundiert und übersichtlich dargestellt. Das Taschenbuch mit 132 Seiten kostet 16,80 Euro.

[esper-german]

 

Roman von Selma Lagerlöf im Internet

01.02.2002

"Gösta Berling" ist jetzt in der Esperanto-Übersetzung von Stellan Engholm im Internet als elektronisches Buch zu lesen. Stellan Engholm hat mehrere Bücher von Selma Lagerlöf übersetzt und einige bekannte Bücher selbst verfasst. Der Roman von Selma Lagerlöf ist als pdf-Datei herunterzuladen.

[NUN]

 

© EsperantoLand