Sprachkurse/Unterricht 

21 - 30 (32)
 
 

Esperanto lernen in Golezewo

10.06.2002

Das Anklamer Fritz-Reuter-Ensemble bietet für Jugendliche in der Zeit vom 8. bis zum 22. Juli die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Ferienlagers im polnischen Golezewo mit der internationalen Sprache Esperanto zu beschäftigen. Dies berichtete der Nordkurier in seiner Online-Ausgabe. Das Ferienlager, das in Zusammenarbeit mit polnischen Partnern an einem See organisiert wird, steht Mädchen und Jungen aus dem Kreis Ostvorpommern zwischen 12 und 18 Jahren offen. Die vierzehntägige Teilnahme kostet 100 Euro plus Fahrkosten. Anmeldungen bei Torsten Wiedemann, Tel. 0 39 71 - 83 30 58.

[Nordkurier-Online]

 

Wochenend-Sprachkurs in Berlin 1./2. Juni

30.05.2002

Ein Esperanto-Sprachkurs für Anfänger wird in Berlin, Prenzlauer Berg, am Sonnabend, 1. Juni 2002, von 10 bis 18 Uhr, und am Sonntag, 2. Juni, von 10 bis 13 Uhr angeboten. Der Fortsetzungskurs findet am 15./16. Juniim Rahmen des Berliner Esperanto-Wochenendes statt, er ist auch für Teilnehmer mit vergleichbaren Vorkenntnissen zur Auffrischung früher erworbener Kenntnisse geeignet.

Treffen mit Esperantosprechern

Am Sonntag, 2. Juni, werden die Kursteilnehmer nach dem Sprachkurs gemeinsam zum Umweltfest Unter den Linden fahren, wo die Berliner Esperantosprecher wie schon in den vergangenen Jahren mit einem Stand vertreten sind. So haben die Kursteilnehmer erste Gelegenheit, ihre frisch erworbenen Sprachkenntnisse in der Praxis anzuwenden und sich mit den deutschen und ausländischen Berliner Esperantosprechern zu unterhalten.

Veranstaltungsort

Der Unterricht findet in den Räumen des Galeriecafé "Mittendrin" statt.(Adresse: Bornholmer Str. 18, S-Bahn Bornholmer Str., Tram 23/24/52 Björnsonstr., Prenzlauer Berg, Berlin. Tel. (nur während derVeranstaltung!) 030-444 16 23.)

Kostenbeitrag

Der Kostenbeitrag für ein Kurs-Wochenende beträgt jeweils 40 Euro, ermäßigt 25 Euro.

Nähere Informationen

Nähere Information und Anmeldung per Telefon, 030 - 685 58 31, Lu Wunsch-Rolshoven.

 

© EsperantoLand