Über Esperanto, Sprachpolitik
Bonner "General-Anzeiger": "Welt-, aber nicht Fremdsprache"

07.12.2009

Der Bonner "General-Anzeiger" hat auf der Titelseite seiner Wochenendausgabe einen Artikel über die Ablehnung von Esperanto beim "Bundeswettbewerb Fremdsprachen" veröffentlicht, in dem die Entscheidung des Wettbewerbs kritisiert wird.

Es wird zitiert, dass Esperanto den Organisatoren zu "künstlich" ist. Der Autor, Wolfgang Pichler, stellt die Esperanto-Kultur vor:

"Eigentlich haben sie alles, was eine echte Sprachkultur ausmacht: Bibelübersetzung, Rockbands, Zeitungen, Internetseiten, Nationalhymne. An den Unis in Ungarn ist Esperanto inzwischen als Zweitsprache anerkannt; rund 5000 Studenten pro Jahr legen dort Prüfungen in ihm ab. Von 'künstlich, weil nicht lebendig' kann also nicht die Rede sein - anders als beim Latein zum Beispiel, das beim Fremdsprachenwettbewerb erlaubt ist."

Interessant ist eine Idee des Autors zum Fehlen eines bestimmten Esperantolandes. Davon schreibt er in der Einleitung:

"'Die Kenntnis der Sprache eines anderen Landes ermöglicht echte Verständigung', schreibt Bundespräsident Horst Köhler (...) Schwierig wird das, wenn eine Sprache in 120 Ländern Sprecher hat, nicht aber die 'Sprache eines anderen Landes' ist."

Am Ende heißt es:

"Mehr Chancen hätten die Esperantanier vielleicht, wenn sie ihre Sprache zur 'Sprache eines Landes' machten - wenn sie sich also an einem Ort versammelten und den für unabhängig erklärten. Größer als der Vatikan würde er allemal. Komisch, dass man sich immer erst abgrenzen muss, um ernstgenommen zu werden."

Wer die Forderung nach Aufnahme von Esperanto unterstützen möchte, kann dies mit einer Facebook-Petition tun: "Für Esperanto beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen". Mittlerweile gibt es dort über 200 Unterstützer aus aller Welt.

Nachrichtenüberblick   Über Esperanto
Sprachpolitik
 

© EsperantoLand
 

16. Internationales Neujahrstreffen 2017/18 in Saarbrücken

Das sechzehnte Internationale Neujahrstreffen (NR) von EsperantoLand findet vom 27. Dezember 2017 bis zum 3. Januar 2018 wiederum in Saarbrücken statt - nah an der Grenze zu Frankreich. Erwartet werden knapp 200 Gäste aus einem guten Dutzend Ländern, darunter etwa sechzig Kinder und Jugendliche. Für ältere Jugendliche und junge Erwachsene wird es wiederum ein eigenes Programm unter dem Namen "Internationale Neujahrswoche" geben. plu al Esperanto-novajho

 

Freunde in aller Welt

 

Esperanto - die schnelle Sprache

Schnell lernen, schnell anwenden


Menschen aus über hundert Ländern sprechen Esperanto. Man kann sie bei Esperanto-Treffen kennenlernen, vielleicht besuchen oder mit ihnen im Internet Kontakt aufnehmen. Es gibt Bücher und Zeitschriften in Esperanto, Musik und immer mehr kurze Filme. Das Angebot wird laufend größer und Esperanto breitet sich zunehmend aus. Eigentlich fehlt nur noch eins: Esperanto lernen. Wie das geht, steht hier. plu al Esperanto-novajho

 

Von Argentinien bis Zimbabwe: 540 Esperanto-Gruppen weltweit

Esperanto-novajhoMittlerweile sind 540 örtliche Esperanto-Gruppen auf den Landkarten von EsperantoLand verzeichnet. Von der Gruppe in Cordoba in Argentinien bis zum Freundschaftclub in Harare (Zimbabwe) freuen sich Esperantosprecher aus mehr als 30 Ländern über Besuch aus dem Ausland. plu al Esperanto-novajho

 

Esperanto-Treffen und -Veranstaltungen auf Landkarten

Esperanto-novajhoAuf den Landkarten von EsperantoLand findet man Informationen über Esperanto-Veranstaltungen aus der ganzen Welt. plu al Esperanto-novajho

 

Link-Empfehlung
"Le Monde Diplomatique" in Esperanto

Esperanto-novajhoDie Netz-Ausgabe der Monats-Zeitschrift "Le Monde Diplomatique" ist seit einiger Zeit auch in Esperanto zu lesen. plu al Esperanto-novajho

 

Link-Empfehlung
Tägliche Weltnachrichten in Esperanto

Esperanto-novajhoAuf den Internet-Seiten von Radio China International kann mal täglich etwa drei Weltnachrichten in Esperanto lesen sowie Radio hören. plu al Esperanto-novajho