Internet-Seiten aus vielen Dutzend Ländern

Im Internet sind knapp eine Million Seiten in Esperanto zu lesen. Ihre Anzahl nimmt rasch zu - die Esperantosprecher sind von den Möglichkeiten des Internet zumindest ebenso begeistert wie der Rest der Welt. Das Internet bietet Esperantosprechern große Möglichkeiten, die Sprache international zu verwenden - viele Esperantosprecher nutzen das Internet sehr intensiv, wodurch ihnen die Verwendung des Esperanto noch vertrauter wird.

Eine Brieffreundschaft nach Brasilien ist heute interessanter, weil der Briefaustausch in Minuten erfolgen kann. Eine internationale Diskussion in einer Mailingliste kann jetzt in ein paar Tagen geführt werden. Ein internationales Esperanto-Treffen in China kann parallel eine virtuelle Begegnung veranstalten und so Esperantosprecher aus vielen Ländern zumindest ein wenig an der Atmosphäre des Treffens teilhaben lassen.

Kataloge und Suchmaschinen

Die wichtigsten Seiten des esperantosprachigen Netzes sind in der  Virtuala Esperanto-Biblioteko verzeichnet. Außerdem bieten einige Suchmaschinen die Möglichkeit, gezielt nach Seiten in Esperanto zu suchen. Die meisten Kataloge haben eine Kategorie "Esperanto".

Informationen über Esperanto in verschiedenen Sprachen

Auf Texte zu Esperanto in über dreißig verschiedenen Sprachen verweisen die Seiten von  esperanto.net.

Esperanto-Musik und Bücher im Internet

Von vielen Musikgruppen können einzelne Musikstücke in Esperanto kostenlos heruntergeladen werden. Auch Bücher und literarische Texte kann man im Netz herunter laden.

Mailinglisten

Einige hundert Esperanto-Mailinglisten haben sich bisher gebildet. Der  Überblick verzeichnet viele regionale Gruppen vor allem mit Ankündigungen von Veranstaltungen. In der Liste der esperantosprachigen Familien werden Themen wie Mehrsprachigkeit, allgemeine Bildung und unterschiedliche Auffassungen zur Erziehung in verschiedenen Ländern behandelt. In den Beiträgen der "Akademio de Esperanto" wird die sprachliche Entwicklung des Esperanto diskutiert.

zurück zur Startseite

 

© EsperantoLand.de