Man braucht nur einen Pass - und "Pasporta Servo"

Das war die Entstehungsidee des  Pasporta Servo, des esperantosprachigen Gastgeberdienstes, der mittlerweile über tausend Adressen in mehr als fünfzig Ländern verzeichnet. Überall kann man - in der Regel nach Voranmeldung - zumindest einen kostenlosen Platz für seinen Schlafsack finden. Meist sind die GastgeberInnen daran interessiert, ihren BesucherInnen auch etwas über ihr eigenes Land zu vermitteln und ein wenig von ihren Gästen zu erfahren. Dabei wird gewöhnlich akzeptiert, wenn die Gäste erst kurz vorher angefangen haben, Esperanto zu lernen. Ebenso ist für viele EsperantolernerInnen das Angebot, reisende EsperantosprecherInnen gelegentlich bei sich übernachten zu lassen, ein erster Schritt, um ohne viel Aufwand Esperanto zu sprechen.

Land und Leute kennenlernen

Auch " Amikeca Reto" bietet ein weltweites Netz von EsperantosprecherInnen, denen man auf seinen Reisen begegnen kann. Allerdings wird hier keine Übernachtung angeboten - die in der Liste aufgeführten EsperantosprecherInnen möchten Reisende kennenlernen und ihnen ihr Land näherbringen. Das "Delegita Reto" (Delegierten-Netz) für die Mitglieder des Esperanto-Weltbundes enthält Adressen von EsperantosprecherInnen auf der ganzen Erde, die schriftlich oder mündlich Informationen über ihr Land (und evtl. ihr Fachgebiet) geben.

Fahrradtouren und Studienreisen

Zu den Jugendweltkongressen wird meistens eine internationale Fahrradtour organisiert. Einige Reiseveranstalter bieten Gruppenreisen an, bei denen in den besuchten Orten Begegnungen mit den dortigen EsperantosprecherInnen organisiert werden. So ist es mit Esperanto möglich, in unmittelbarem Kontakt mit Einheimischen das besuchte Land kennenzulernen.

Private Besuche

Wer bei Esperanto-Treffen Menschen aus anderen Ländern näher kennengelernt hat, erhält oft private Einladungen oder lädt seine neuen Bekannten zu sich ein. Allmählich baut sich über die Jahre ein Kreis von guten Bekannten und FreundInnen aus vielen Ländern auf. Wiedersehen bei Treffen und private Besuche vertiefen die Freundschaften, die wichtiger Teil des eigenen Lebens werden.

zurück zur Startseite

 

© EsperantoLand.de