FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Dieses Forum Freunden empfehlen


Recherche Esperanto

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.EsperantoLand.de Foren-Übersicht -> Vorträge, Referate, Hausarbeiten, Abschlussarbeiten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Biene44



Anmeldedatum: 21.03.2011
Beiträge: 1


   

BeitragVerfasst am: Mo März 21, 2011 3:59 pm    Titel: Recherche Esperanto Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

In der Veranstaltung "Sprache und Kommunikation" schreiben wir eine Hausarbeit zum Thema Esperanto und konzentrieren uns speziell auf die Bedeutung und Entwicklung der Literatur.

Es wäre hilfreich, wenn Sie Informationen für die Ausarbeitung unserer Hausarbeit hätten oder uns konkrete Buchtipps geben könnten.
Gerne würden wir auch eine Stellungnahme eines Esperantisten zu unserer Forschungsfrage hören, welche lautet:

"Was trägt die Literatur zur Bedeutung und Entwicklung der Plansprache Esperanto bei?"

Es wäre sehr nett, wenn Sie uns dabei behilflich sein könnten.

Vielen Dank im Voraus! Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Helmut
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 22.07.2004
Beiträge: 805
Wohnort: Stemmert

   

BeitragVerfasst am: Di März 22, 2011 1:23 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Da will ich mal den Anfang machen, bin selber aber mit der Literatur in Esperanto nicht sehr bewandert.

Literatur hat für Esperanto immer eine besondere Rolle gespielt. Der Autor des Esperanto hat bereits einige Bücher der Weltliteratur übersetzt quasi als Nagelprobe ob Esperanto dafür geeignet ist.
Wenig bekannt ist es allerdings, dass es in Esperanto auch originäre Lieteratur gibt, von der einige Bücher später auch in Nationalsprachen übersetzt wurden. Am bekanntesten ist in der Hinsicht das Buch "La infana raso" (Die kindliche Rasse) des Schotten William Auld, der für den Literatur-Nobelpreis vorgeschlagen wurde. Der PEN-Klub hat übrigens eine Esperanto-sprachige Sektion.

Ein interessantes Tondokument habe ich hier gefunden:
http://www.youtube.com/watch?v=EONh44-wM3A
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lu Wunsch-Rolshoven
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 02.06.2002
Beiträge: 912
Wohnort: Berlin

   

BeitragVerfasst am: Do März 24, 2011 12:47 am    Titel: Beitrag der Literatur zur Bedeutung und Entwicklung von Eo Antworten mit Zitat

Biene44 hat Folgendes geschrieben:
"Was trägt die Literatur zur Bedeutung und Entwicklung der Plansprache Esperanto bei?"

Vielleicht trage ich einfach mal ein paar Sachen zusammen.

Es gibt eine Enzyklopädie der Originalliteratur, Geoffrey Sutton: Concise Enyclopedia of the Original Literature of Esperanto, 740 p. New York: Mondial. ISBN 978 1 59569 090 6. besprochen in Esperanto auf http://www.liberafolio.org/2009/anglaenciklopedio und auf Englisch in "Times Literary Supplement".

Einen Überblick nach den verschiedenen Epochen der Originalliteratur gibt AULD, William: Enkonduko en la originalan literaturon de Esperanto. Artur E Iltis, 1979. 101 p. (Mich hat darin u.a. ein sehr langer Reim beeindruckt, ich glaube, aus 21 Buchstaben/Lauten.) Im Netz gibt es einen Überblick auf http://eo.wikipedia.org/wiki/Esperantlingva_literaturo und http://de.wikipedia.org/wiki/Esperanto-Literatur.

Jährlich werden an Belletristik in Esperanto so etwa 25 Originalwerke und etwa 45 Übersetzungen veröffentlicht (Bücher, also ab 49 S.); insgesamt werden jährlich etwa 120 Esperanto-Bücher veröffentlicht. So in dieser Größenordnung dürfte das seit etwa 1920 liegen, mit Schwankungen, besonders während der Kriegszeit. Insgesamt gehe ich daher von etwa 5000 bis 10.000 literarischen Büchern in Esperanto aus.

Nach meinem Eindruck hing das Selbstverständnis der Esperanto-Sprachgemeinschaft über Jahrzehnte stark daran, dass es Literatur in Esperanto gab. Nur mit Literatur konnte man sich von der Vorstellung einer künstlichen, nur für Basiskommunikation geeigneten "Hilfssprache" lösen.

Und nur die Literatur hat es erlaubt, alle möglichen Situationen des menschlichen Lebens in Esperanto auszudrücken und Formulierungen dafür zu prägen - auch wenn das in der realen Welt der Esperantosprecher nicht vorkam. (Es gibt ja z.B. keine Kriminalkommissare, die sich bei der Arbeit in Esperanto unterhalten...)

Ich selbst habe ab 1977 Esperanto gelernt und in den ersten Jahren so einiges gelesen, was auch gut geschrieben war - später dann weniger.

Heute ist nach meinem Eindruck Literatur zwar weiterhin wichtig, aber nicht mehr so essentiell - wohl auch, weil die mündliche Esperanto-Kultur (seit den 1960er Jahren) und das Internet so wichtig geworden sind. Und vielleicht auch, weil für die meisten der jüngeren Generation die Anerkennung durch die Außenwelt nicht mehr so wesentlich ist - man spricht Esperanto und genießt es, hat sich aber mit der Meinung der Außenwelt abgefunden; wer bei über 140.000 Artikeln in der Wikipedia und täglichen Esperanto-Nachrichten auf http://esperanto.china.org.cn/ nicht glaubt, dass Esperanto eine voll ausgebaute Sprache ist, dem scheint nicht zu helfen zu sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Helmut
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 22.07.2004
Beiträge: 805
Wohnort: Stemmert

   

BeitragVerfasst am: Di März 29, 2011 3:27 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Wo bleiben denn unsere Literaturkenner? Dirk? Theresia?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Theresia
100 Beiträge
100 Beiträge


Anmeldedatum: 05.10.2003
Beiträge: 206
Wohnort: Kaps, Oberbayern

   

BeitragVerfasst am: Mi März 30, 2011 7:01 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Helmut, ich hätte nie gewagt, zu diesem Thema meinen Senf dazuzugeben. So gebildete Sachen weiß ich nicht. Aber ich weiß, dass es viele Gedichte auch in Esperantoübersetzungen gibt. Wenn ich Lust auf ein schönes Gedicht habe, nehme ich meist "TRA dukoj
nskon
von Guido Holz zur Hand. Da findet man Gedichte von Walther von der Vogelweide bis Ingeborg Bachmann. (Armin Gmeiner Verlag, ISBN 3-926633-14-X). Ich habe schon öfter Gedichte aus diesem Buch an Freunde im Ausland geschickt, die in den jeweiligen Landessprachen keine Übersetzung haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dirk Bindmann
100 Beiträge
100 Beiträge


Anmeldedatum: 11.05.2003
Beiträge: 141
Wohnort: Zeitz

   

BeitragVerfasst am: Fr Apr 01, 2011 7:14 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Helmut hat Folgendes geschrieben:
Wo bleiben denn unsere Literaturkenner? Dirk? Theresia?

Mir fehlt im Moment die Zeit und die Lust für eine ausführliche Antwort. Das Wichtigste wurde oben auch schon geantwortet. Falls ich meinen Senf zu irgendwelchen Detailfragen dazugeben soll, bitte per Privatnachricht nachhaken.

Vielleicht noch ein Tipp zu Geoffrey Suttons hervorragender "Concise Enyclopedia of the Original Literature of Esperanto". Die ist zurzeit das Standardwerk zum Thema. Wer sich das nur für eine Hausarbeit nicht anschaffen möchte, kann einen großen Teil des Inhalts auch auf Google Books lesen: http://doiop.com/originala-esperanto-literaturo
_________________
http://promene.wordpress.com
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.EsperantoLand.de Foren-Übersicht -> Vorträge, Referate, Hausarbeiten, Abschlussarbeiten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Forum installiert und modifiziert von NoMoKeTo.de