FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Dieses Forum Freunden empfehlen


Persönliche Differenzen (Lupiro u.a.)

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.EsperantoLand.de Foren-Übersicht -> Persönliche Diskussionen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lupíro auf dem IJS
Gast





Íå âûáðàíà

BeitragVerfasst am: Do Okt 13, 2005 10:45 am    Titel: Antworten mit Zitat

Gast hat Folgendes geschrieben:
Ei, da habe ich mich wohl verrannt in meiner Wortwahl, ist es deshalb, dass ich mich prinzipiell nicht in Foren anmelde, eben weil - im Gegensatz zur Diskussion im kleinen Kreise - alles geschrieben steht, nicht fragend, nicht ironisch, nicht rhetorisch, nicht aus einer Laune entstammend und solange dieses Forum besteht (jahrelang?) immer wieder nachlesbar und verweisbar? Vielleicht sollte ich versuchen, mehr mit diesen zu arbeiten.

Schon lustig, mit diesen Anonymen zu diskutieren.

Nach dem Frage kam, um welches IJS es geht - es war das IJS 2005 in Vác / Ungarn. Vgl.: http://www.esperantoland.org/de/forum/viewtopic.php?t=380
Einladungen auf ein Bier nehme ich gerne an, vorallem wenn's um's piv(o) geht ... Hauptsache, es ist kein Ungarisches Bier. Und wenn's um Stella geht, bevorzuge ich auch eher die Esperanto-Version...

Gast hat Folgendes geschrieben:
Und im Gegensatz zu Dir (anscheinend) bin ich auch überzeugter Antiamerikanist, obwohl das ja eigentlich verboten ist (und bin trotzdem kein Terrorist - muss ich Terrorist jetzt in "" schreiben, da ich (im Gegensatz zu Dir anscheinend),

Letzteres habe ich auch nie behauptet, umgekehrt bezweifelt auch keiner, dass Terroristen antiamerikanisch sind.
Als Grund für Antiamerikanismus sehe ich als reinen Antisemitismus. Komisch finde ich nur, wie so viele Espis über Amerika und Israel denken. Zumal Onkel Z Jude war und in Amerika das Vorbild für Europa sah (Vereinigte Staaten von Europa). Tja reden viele mindestens zwei Sprachen halt mit zwei Zungen.
Was soll denn das Wort "anscheinend"? Ich halte den Rheinischen Kapitalismus und vieles in Europa für besser als in Übersee. Genauso wie die europäische Einigung nicht durch Krieg gegen Ameika zustande kommt, so hilft auch Antiamerikanismus der Verbreitung des Esperantos nicht.

Gast hat Folgendes geschrieben:
denke dass die Terroristen eher aus den USA kommen als aus Syrien?)

Du brauchst nicht so viel denken - das tut doch weh! (habe ich auch mal einer geanwortet, die meinte, man könne Esperanto nicht von Geburt an lernen)

Gast hat Folgendes geschrieben:
und ich sollte mich hüten, hier im Forum über anderes zu schreiben als über Esperanto - und ich sollte mich auch politisch korrekt ausdrücken.

Könnte es sein, Du bist schon länger im Forum?

Gast hat Folgendes geschrieben:
Und bis auf meine halbstarke Wortwahl finde ich meine Überlegung eigentlich sehr philosophisch (entschuldige, dass ich mich da selbst lobe),

Jeder Mensch hat Bildung - und wenn es nur Einbildung ist. Vor allem nach 2 Esperantosonntagnachmittagen.

Gast hat Folgendes geschrieben:
weil gerade die US-Amerikaner ja sehr pragmatisch denkende Menschen sind und wenn man die Kultur von der Sprache abstreift, bleibt ein Komunikationswerkzeug übrig und, wie ich ja auch schon irgendwo oben geschrieben habe, was mich fasziniert an Esperanto, ist die Logik. Wenn wir also sagen, dass wir nicht mehr in einer Welt leben, in der Louis XIV mit seinen verschnörkelten Phrasen die Kulturwelt zur Entzückung trieb und so Maßstäbe setzte, dann gilt doch die Suche lediglich einem funktionierenden Werkzeug zur Darstellung von Kunst, Kultur und Technik. So in etwa, wie man heute auch keine verschnörkelten Häuser mehr baut, sondern die Funktion im Vordergrund steht.

Könnte glatt von Martin Walser sein. Und der ist einer der dümmsten Antiespis (der €uro ist eine Unwährung, wie Esperanto eine Unsprache ist).

Gast hat Folgendes geschrieben:
Rein theoretisch, finde ich, sollte man sich da schon einmal die Frage stellen, welche Gefahren sich ergäben wenn sich Esperanto, so rein und klar und logisch, wie es ist, durchsetzte.

Logik = Gefahr? Muhahaha. Die einzige Sorge die ich habe ist, dass jede Stadt zur Organisation von GEKs verpflichtet wird. Aber solange es die gibt brauche ich mir auch keine Hoffnung machen, dass Esperanto beliebter wird.

Gast hat Folgendes geschrieben:
Zum Schluss will ich dann aber doch noch kurz zurückschießen und da man das ja in solchen Foren per Zitieren macht - los gehts

Doch kein Pazifist?

Gast hat Folgendes geschrieben:
Also egal was uns ein [...] bisher gebracht hat, kann man [...] nicht in Esperanto schreiben? Vielleicht noch nicht mal auf deutsch? Gut dass wir englisch haben!

Wo habe ich geschrieben, dass das nicht ginge? Gut, auf Toki Pona übersetzt "ilo pona" würde schon was wahres aussagen, reicht aber net. Ansonsten kann man viel übersetzen.

Wer etwas produziert, der kann auch bestimmen, in welcher Sprache etwas erscheint. Als Konsument kann man ebenfalls steuern. Ich kenne aber nur leider keine wichtigeren Esperantofirmen/-verlage. Und scheinbar bin ich der einzige, der wenn sich die Gelegenheit bietet Mirinda kauft.


Nach oben
Lupíro auf dem IJS
Gast





Íå âûáðàíà

BeitragVerfasst am: Do Okt 13, 2005 10:59 am    Titel: Antworten mit Zitat

Edit: mir ist ein Satz verschüttgegangen:

Was soll denn das Wort "anscheinend"? Ich halte den Rheinischen Kapitalismus und vieles in Europa für besser als in Übersee. Genauso wie die europäische Einigung nicht durch Krieg gegen Amerika zustande kommt, so hilft auch Antiamerikanismus der Verbreitung des Esperantos nicht. Andere Dinge sind dafür in Amiland besser - ich verstehe den irrationalen Hass nicht.


Nach oben
Flavius
100 Beiträge
100 Beiträge


Anmeldedatum: 01.09.2003
Beiträge: 109
Wohnort: Berlin

   

BeitragVerfasst am: Do Okt 13, 2005 11:15 am    Titel: Antworten mit Zitat

Lupíro auf dem IJS hat Folgendes geschrieben:
Als Grund für Antiamerikanismus sehe ich als reinen Antisemitismus.


Lupíro, nur weil ich etwas gegen die USA habe, bin ich gleich gegen Juden? Was ist das bitte schön für eine Logik? Zumal die Gleichsetzung "Jude = Israeli = verantwortlich für israelische Politik" ja auch daneben ist.

Dass ich als Kommunist etwas gegen die USA habe, ist ja nun nicht schwer nachzuvollziehen. (Und nein, ich habe nichts gegen die Menschen ansich, denn ich habe selbst eine Freundin und ein paar Bekannte dort, sondern primär etwas gegen das politische, wirtschaftliche und religiöse System.)

Ebenso ist mir als Kommunist vollkommen unverständlich, wie man Menschen auf Grund ihrer Herkunft (und was weiß ich alles) hassen kann, weswegen ich mir diese Gleichstellung ausdrücklich verbitte! Nicht die Herkunft, Rasse, Religion,...ist entscheidend, sondern das, was man tut und das, was man vertritt. Wer öffentlich zu Kreuzzügen aufruft, muss eben daran gehindert werden, egal ob es sich dabei um irgendwelche religiösen Hassprediger, Nazis oder eben US-amerikanische Präsidenten handelt.

Warum Zamenhof die USA als Vorbild gesehen hat, muss man ganz einfach im historischen Kontext verstehen, oder glaubst du wirklich, dass er heute noch dieser Ansicht wäre? Meiner Ansicht nach war die Kernidee der damaligen Esperantobewegung die humanistische Idee des Weltbürgertums, und ich bin mir sicher, dass noch immer viele Esperantisten dieser Idee anhängen; ich im Übrigen auch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name Yahoo Messenger MSN Messenger
Lupíro auf dem IJS
Gast





Íå âûáðàíà

BeitragVerfasst am: Do Okt 13, 2005 9:05 pm    Titel: Antworten mit Zitat

@Flavius: bitte schicke mir mal eine Mail: lupiro cxe esperantoplatz punkto do e

Ich verstehe net, was Dein Vergleich von BinLaden, Hitler und Bush soll. Über Deinem Dialog mit dem (Irak,) Iran und Nordkorea bin ich ja mal gespannt.

Flavius hat Folgendes geschrieben:
Warum Zamenhof die USA als Vorbild gesehen hat, muss man ganz einfach im historischen Kontext verstehen, oder glaubst du wirklich, dass er heute noch dieser Ansicht wäre? Meiner Ansicht nach war die Kernidee der damaligen Esperantobewegung die humanistische Idee des Weltbürgertums, und ich bin mir sicher, dass noch immer viele Esperantisten dieser Idee anhängen; ich im Übrigen auch.

Du gehörst auch zu denen, die von einer Esperanto-Bewegung reden...

Hätte Onkel Z nicht in einem Ghetto, sondern in einem von Amerikanern befreitem KZ einen Teil seines Lebens verbracht, er hätte vielleicht Englisch als Weltsprache propagiert. Zumindest ist mir keine Esperantoarmee bekannt, welche ein KZ befreit hätte. Auf Esperantofreunde kann man sich immer verlassen.


Nach oben
Flavius
100 Beiträge
100 Beiträge


Anmeldedatum: 01.09.2003
Beiträge: 109
Wohnort: Berlin

   

BeitragVerfasst am: Fr Okt 14, 2005 3:20 am    Titel: Antworten mit Zitat

1. Habe ich keine Namen explizit genannt, nur den von Bush habe ich impliziert. Es geht mir generell um solch eine Art Menschen.

2. Hätte es damals keine Esperantobewegung gegeben, dann gäbe es heute Esperanto nur auf einigen vergilbten Buchseiten.

3. Jetzt weiß ich, warum Lu mal irgendwo schrieb, dass man dich besser ignorieren sollte.

4. Das gehört nicht mehr in dieses Unterforum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name Yahoo Messenger MSN Messenger
Lupíro auf dem IJS
Gast





Íå âûáðàíà

BeitragVerfasst am: Fr Okt 14, 2005 11:44 am    Titel: Antworten mit Zitat

Flavius hat Folgendes geschrieben:
3. Jetzt weiß ich, warum Lu mal irgendwo schrieb, dass man dich besser ignorieren sollte.

4. Das gehört nicht mehr in dieses Unterforum.

Darum hatte ich Dich auch geben, mir eine Mail zu schreiben. Ich kenne Deine Adresse net.

Ansonsten: nicht diskutieren, sondern davonlaufen. Eine der größten Unkulturen innerhalb der Esperantokultur.


Flavius hat Folgendes geschrieben:
2. Hätte es damals keine Esperantobewegung gegeben, dann gäbe es heute Esperanto nur auf einigen vergilbten Buchseiten.

Esperantokultur ja - Bewegung nein. Wer die beiden Dinge durcheinanderbringt vera*scht nur die Leute und schadet nur. Stichwort: idealistische Spinner.


Flavius hat Folgendes geschrieben:
1. Habe ich keine Namen explizit genannt, nur den von Bush habe ich impliziert. Es geht mir generell um solch eine Art Menschen.

Witzbold. Ich hänge zu sehr am Esperanto, als dass mich solche Beiträge kalt lassen könnten.


Nach oben
Lupíro auf dem IJS
Gast





Íå âûáðàíà

BeitragVerfasst am: Do Okt 20, 2005 9:20 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Flavius hat Folgendes geschrieben:
4. Das gehört nicht mehr in dieses Unterforum.

Ich hatte Dich gebeten, mir eine PN zu schreiben. Das war ein Angebot zur Klärung persönlicher Differenzen. Es war mein Angebot. Solange nichts kommt, diskutiere ich wieder "öffentlich".

Flavius hat Folgendes geschrieben:
3. Jetzt weiß ich, warum Lu mal irgendwo schrieb, dass man dich besser ignorieren sollte.

Für einen Außenstehenden muss das schon komisch sein, es gibt nämlich zwei Möglichkeiten:
Entweder schreibst Du (und andere) Stuss - oder Du (und andere) schreibst keinen Stuss. Gehen wir mal von letzterem aus: Ich wäre ein richtiger Depp und das Beste für die Verbreitung des Esperantos wäre, dass ich kein Wort in dieses Forum mehr schreiben könnte und weitere Maßnahmen. Außerdem hätten auch alle anderen vollkommen Recht. Dann stellt sich allerdings die Frage, warum Du net den Awrom und den Seb unterstützt hattest?!?

Soviel auch mal zum Thema "Freund in allen Erdteilen." Esperantisten sind eben Leute, auf die man halt immer verlassen kann. Und nirgends ist man auch so schnell verlassen wie von Espis. Wenn man auf Deutschen Esperanto-Kongressen Werbung pro Esperanto macht, kann man sich sicher sein, dass niemand Unterstützung bietet. Man muss sich ja auf eine Rede vorbereitet: wie man die Esperanto-Bewegung voranbringt oder so. Von EsperantoLand-Bücherdiensten fange ich erst gar nicht an.

Flavius hat Folgendes geschrieben:
2. Hätte es damals keine Esperantobewegung gegeben, dann gäbe es heute Esperanto nur auf einigen vergilbten Buchseiten.

Es gab und gibt eine Esperantokultur. Und so schnell wird sie nicht aussterben. Aber es gab niemals nie nicht irgendeine "Bewegung". Welcher Historiker wähnt denn die Esperanto-"Bewegung"?
Mit vergilbten Buchseiten hast Du übrigens absolut recht: wetten, dass so manches Esperantobuch nach der Bibel und Hitlers Kampf im Verhältnis zur Auflage die ungelesenste Bücher der Welt sind (und ich meine keine Atlanten, Lexika und Bilderbücher!)?!

Flavius hat Folgendes geschrieben:
1. Habe ich keine Namen explizit genannt, nur den von Bush habe ich impliziert. Es geht mir generell um solch eine Art Menschen.

Gut, es muss schon grausam für Euch sein, dass die Mauer nicht mehr steht. Ich beende hiermit die Diskussion um Kommunismus & Co. Ich genieße einfach:
http://www.achgut.de/dadgd/view_article.php?aid=1219&ref=0

Genauso wie ich mich halbtot gelacht hatte, als ich erfuhr, warum der Lu mir mal eine PN geschrieben hatte und danach noch einmal, als ich erfuhr, welche Literatur der Seb so verschlingt und ich werde es auch genießen, wenn EsperantoLand ...

Schadenfreude ist eben die schönste Freude!


Nach oben
Lu Wunsch-Rolshoven
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 02.06.2002
Beiträge: 954
Wohnort: Berlin

   

BeitragVerfasst am: Mo Okt 24, 2005 12:08 pm    Titel: Thema dieses Unterforums Antworten mit Zitat

Lupíro auf dem IJS hat Folgendes geschrieben:

PS @ Lu: an mir liegt's net, dass diese Diskussion net privat geführt wird.


Doch, auch an dir. Du antwortest auf andere Beiträge, ohne die Inhaltsangabe dieses Unterforums zu beachten:

Persönliche Diskussionen
Nur über Themen, die einen direkten Bezug zu Esperanto haben.

Andere Beiträge verschwinden jetzt erstmal.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.EsperantoLand.de Foren-Übersicht -> Persönliche Diskussionen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Forum installiert und modifiziert von NoMoKeTo.de