FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Dieses Forum Freunden empfehlen


Anzahl der Esperantosprecher

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.EsperantoLand.de Foren-Übersicht -> Hauptforum
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Marcos



Anmeldedatum: 22.11.2002
Beiträge: 9


   

BeitragVerfasst am: Mo Feb 03, 2003 7:49 am    Titel: Anzahl der Esperantosprecher Antworten mit Zitat

Gibt es irgendeine objektive Studie ueber die Anzahl der Espreantosprecher weltweit, die verschiedene Definitionen von "Esperantosprecher" benutzt um verschiedene Ergebnisse zu erhalten, und moeglichst regional aufgespaltet ist?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lu Wunsch-Rolshoven
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 02.06.2002
Beiträge: 954
Wohnort: Berlin

   

BeitragVerfasst am: Mi Feb 05, 2003 12:57 pm    Titel: Studie über die Zahl der Esperantosprecher Antworten mit Zitat

Zitat:
Gibt es irgendeine objektive Studie ueber die Anzahl der Esperantosprecher weltweit, die verschiedene Definitionen von "Esperantosprecher" benutzt um verschiedene Ergebnisse zu erhalten, und moeglichst regional aufgespaltet ist?


Von einer solchen Studie weiß ich nichts, jedenfalls nicht aus den letzten Jahren. (Literaturhinweise siehe unten.) Es wird mutig geschätzt. Auch von einer Differenzierung von "hat mal einen ersten Kurs besucht" bis zu "spricht fließend" ist mir nichts bekannt. Ich selbst halte übrigens die Anzahl der tatsächlichen Nutzer von Esperanto für noch interessanter als die verschiedenen Kategorien der Esperantosprecher - ich könnte mir also zusätzlich eine Differenzierung nach "letzte Nutzung liegt mehr als ein Jahr zurück" bis "... in der letzten Woche" vorstellen.

Eine solche Studie erfordert großen Aufwand und ist daher nicht so bald zu erwarten. Da der Anteil der aktiven und passiven Esperantosprecher z. B. in Deutschland bei ein paar hundert pro Million Einwohner liegt, kann man nicht einfach Befragungen auf der Straße machen. Der Nutzen für die Esperanto-Informationsarbeit wäre nach meiner Vermutung auch nicht sehr groß. Unabhängig von dem genauen Ergebnis bleibt die Esperanto-Sprachgemeinschaft eine kleine Gruppe mit unter einer Million aktiver Sprecher (definieren wir das mal als "Nutzung in den letzten zwölf Monaten"). Von der Größe der gesamten Sprachgemeinschaft her spielen wir daher in einer völlig anderen Liga als Englisch, Französisch oder Russisch. Das ist aber nur ein Aspekt - in mancher Hinsicht liegt Esperanto ja recht weit vorne; so ist Esperanto z. B. mit etwa 8000 Prüfungen und 4,6 % im Jahr 2002 die dritthäufigste Sprache bei den Prüfungen des ungarischen Fremdsprachlichen Weiterbildungszentrums und liegt damit nach Englisch (53 %) und Deutsch (34 %) vor Französisch, Russisch und allen anderen.

Leichter als die Zahl der Esperantosprecher und Esperanto-Lerner sind die Zahlen über Esperanto-Nutzer zu gewinnen. Dazu kann man z. B. die Anzahl der Esperanto-Treffen, die Anzahl der Teilnehmer oder der Gesamt-Teilnehmertage nehmen - hier sind die Zahlen weitgehend öffentlich zugänglich, man müsste nur noch sammeln und auflisten. Man kann auch die Zahl der Esperanto-Bücher nehmen (das ist nicht sehr öffentlichkeitswirksam, sie steigt kaum Crying or Very sad ) oder die der Esperanto-Musik-CDs (bisher habe ich dazu noch keine Statistik nach Erscheinungsjahren gesehen); in beiden Bereichen fehlen aber weitgehend die Verkaufszahlen - die sind nur teilweise öffentlich zugänglich.

Da wir in Sachen Größe der Sprachgemeinschaft gegenüber allen anderen Sprachen nur einen Platz irgendwo bei 100 oder 200 haben, sehe ich das nicht als wesentliche Aussage für die Öffentlichkeitsarbeit. Damit lässt sich kein Blumentopf gewinnen. (Ich bin zwar der Auffassung, dass es schon ein sehr schönes Ergebnis ist, dass sich Esperanto seit 1887 - letzter Platz von etwa 6000 Sprachen - soweit nach vorne gearbeitet haben. Aber die Öffentlichkeit verlangt Wunder - es wird als Manko des Esperanto gesehen, dass wir in hundert Jahren nicht gleich den Sprung auf Platz eins geschafft haben, "Esperanto hat sich ja nicht durchgesetzt" wird uns erzählt. Die Tatsache, dass Englisch und die anderen Sprachen etwa tausend Jahre für den Weg bis zu den vorderen Plätzen gebraucht haben, wird nicht erwähnt.)

Esperanto-Nutzung nimmt zu!

Da wir also bei den absoluten Zahlen nicht so glänzen können, scheint mir die prozentuale Veränderung wichtiger für die Öffentlichkeitsarbeit. Auch wenn die Öffentlichkeit es noch nicht wahrgenommen hat: Die Esperanto-Nutzung nimmt stetig zu! So haben etwa die Teilnehmerzahlen der einwöchigen Esperanto-Treffen in Deutschland in den letzten dreißig Jahren jährlich um etwa zehn Prozent zugenommen - auch von 2001 auf 2002. Die Anzahl der Internet-Versandlisten in Esperanto wächst beständig. Und die Zahl der Esperanto-Prüflinge in Ungarn hat sich in den vergangenen vier Jahren verzehnfacht - macht etwa 80 Prozent pro Jahr.

Die Tatsache, dass fast alle Esperanto-Verbände in ihren Mitgliederzahlen seit Jahrzehnten gleichbleiben oder sogar zurückgehen, sollte man eher nicht erwähnen. Sie ist auch nicht repräsentativ für die Entwicklung der Esperanto-Sprachgemeinschaft - Esperanto verbreitet sich in großem Maße außerhalb der traditionellen Verbände.

Zur ursprünglichen Frage von Studien noch zwei Hinweise:

Detlev Blanke (Internationale Plansprachen, Berlin, 1985, S. 289) zitiert Mario Pei (Auf der Suche nach einer künstlichen Sprache, 1963, in: Unesco-Kurier, Paris, 4, Nr. 11, S. 21 - 25) mit 1 - 8 Millionen, vermutet aber selbst etwa eine halbe Million "Sprecher". Was "Sprecher" bedeuten soll, schreibt Blanke nicht. (Das bedeutet im übrigen ein geschätztes Verhältnis von etwa 1:10 zwischen den Verbands-Mitgliedern und der Gesamtzahl; ich selbst vermute ein höheres Verhältnis zwischen der Anzahl der Mitglieder und der Anzahl der Lerner, die Esperanto noch beherrschen.)

Auch wenn es nicht die Zahl der Esperantosprecher betrifft, will ich noch Nikola Rasic erwähnen. Er hat 1994 einen Überblick über etwa zehn soziologische Untersuchungen zu Esperantosprechern veröffentlicht ("La rondo familia", Pisa) und mit einer eigenen Untersuchung ergänzt. Es geht vor allem um soziale Stellung, Ansichten u. ä. Diese Untersuchungen orientieren sich im wesentlichen an der Mitgliederschaft von Verbänden und lassen Esperantosprecher ohne Mitgliedschaft beiseite - und natürlich erst recht Esperanto-Lerner.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ro
Gast





Íå âûáðàíà

BeitragVerfasst am: Sa März 08, 2003 8:46 am    Titel: Verbreitung von Esperanto vs. Latein Antworten mit Zitat

Manche Esperantisten sehen ja Esperanto fast als Weltsprache und vergleichen dessen Verbreitung mit der von Englisch.
Das ist albern, da mehr Menschen auf der Welt pro Jahr anfangen Englisch zu lernen, als es überhaubt Esperantosprecher gibt. (In China lernen mehr Studenten Englisch, als die USA Einwohner hat.)

Wie ist es aber mit den Vergleich Esperanto - Latein?
Latein ist ja eine "tote" Sprache. Trotzdem wird es in Schulen unterrichtet. Die Verbreitung dürfte wohl größer als die von Esperanto sein.

Gibt es da Statistiken?
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.EsperantoLand.de Foren-Übersicht -> Hauptforum Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Forum installiert und modifiziert von NoMoKeTo.de