FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Dieses Forum Freunden empfehlen


benutztung vom akkusativ

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.EsperantoLand.de Foren-Übersicht -> Sprachliche Fragen, Lernen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
cre



Anmeldedatum: 04.01.2006
Beiträge: 3
Wohnort: Nabburg (Bayern)

   

BeitragVerfasst am: Mi Jan 04, 2006 3:11 pm    Titel: benutztung vom akkusativ Antworten mit Zitat

irgendwie ist mir nicht ganz klar wann genau ich den
benutzten muss und wann er nicht noetig ist.

Schreibt man "Ich verstehe die Welt nicht"

=>

mi ne komprenas la mondo

oder

mi ne komprenas la mondon?
-----------------------------
und vorallem sagt man:

ne komprenas
malkomprenas
ne kapigas
malkapigas


MfG
Toni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Seb
100 Beiträge
100 Beiträge


Anmeldedatum: 22.03.2004
Beiträge: 219
Wohnort: Hannover

   

BeitragVerfasst am: Mi Jan 04, 2006 3:41 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist ziemlich so wie im Deutschen:

Ich (Wer?) verstehe die Welt (Wen?) nicht.

"Wer" ist Subjekt/Handelnder und "wen" ist Objekt:

==> Mi ne komprenas la mondon.

Da die Wortfolge recht frei ist, könntest du auch sagen:

La mondon ne komprenas mi. (= Die Welt verstehe ich nicht.) und die Bedeutung wäre die gleiche.

Ich verstehe die Welt nicht. ==> Mi ne komprenas la mondon.
Die Welt versteht mich nicht. ==> La mondo ne komprenas min.

Aber irgendwo muss ein -n ran, denn sonst wüsste man nicht, ob ich nicht verstehe oder ob die Welt nicht versteht.

Man sagt ne komprenas. "kapigi" würde heißen "(etw.) zum Kopf machen". Wie kamst du denn darauf?

Seb.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cre



Anmeldedatum: 04.01.2006
Beiträge: 3
Wohnort: Nabburg (Bayern)

   

BeitragVerfasst am: Mi Jan 04, 2006 3:59 pm    Titel: Antworten mit Zitat

erstmal vielen dank fuer die erklaerung, nun verstehe ich es! Smile


=> "Man sagt ne komprenas. "kapigi" würde heißen "(etw.) zum Kopf
machen". Wie kamst du denn darauf?"

Ich benutzte die kleine "Datenbank" Voltaro V2.4
(http://www.thschuetz.de/vortaro.php) von Thomas Schuetz und
zum Begriff "verstehen" bringt es folgendes:

"kapigi, kompreni, (verstehen können) scii, scipovi, (zu verstehen geben)
komprenigi, (Kenntnisse haben) havi konojn, esti sperta, (die Preise
verstehen sich ohne Frühstück) la prezoj ne inkluzivas la matenmangxon"

Da wir in Italien zu "ich verstehe = capisco" sagen,
dachte ich, das es hier das richtige sei Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Robert
100 Beiträge
100 Beiträge


Anmeldedatum: 17.06.2003
Beiträge: 135
Wohnort: Hannover

   

BeitragVerfasst am: Mi Jan 04, 2006 5:48 pm    Titel: Antworten mit Zitat

"Vortaro" von Thomas Schütz ist eigentlich ganz hilfreich, enthält allerdings einige sehr ungewöhnliche Ausdrücke. "Kapigi" ist mir zum Beispiel noch nie über den Weg gelaufen. "Enkapigi" ("in den Kopf bringen") hingegen kommt gelegentlich vor, im Sinne von "sich etwas merken".

Schöne Grüße aus Berlin
Robert
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Yahoo Messenger MSN Messenger
Esperanto en Algovio
Gast





Íå âûáðàíà

BeitragVerfasst am: Fr Jan 06, 2006 9:53 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Saluton Toni!

Wie hast Du von Esperanto erfahren? Zum Einstieg kannste Dir den Kauderwelsch Esperanto kaufen. Kosten: knapp 8 €uro.

Toni hat Folgendes geschrieben:
Da wir in Italien zu "ich verstehe = capisco" sagen, dachte ich, das es hier das richtige sei

Italiener bzw. italienische Espis und der Akk. - da muss ich sofort an - die leider vor zwei Jahren verstorbene - Luisa LaManna denken.

Ansonsten: die Betonung genauso wie im italienischen auf der vorletzten Silbe, wobei aus ein i eine Silbe ist, z.B. Bavario. Wird also schon schief gehen Wink


Grüße aus der in die nördlichste Provinz Italiens - unserem schönen Bayernland.
Nach oben
Gast






Íå âûáðàíà

BeitragVerfasst am: Mo Jan 09, 2006 9:19 am    Titel: Antworten mit Zitat

Ich weiss garnicht wie ich zu Esperanto kam,
ich lese allgemein sehr viel und irgendwo bin ich sicher darauf mal
aufmerksam geworden. Die Idee einer Weltsprache hat mich begeistert
und da ich nicht wirklich sehr gut Englisch kann und auch kein allzu
grosserFan derer bin, gefiel mir Esperanto umso besser.
Esperanto klingt auch mehr wie Italienisch als Englisch, von daher
isses irgendwie auch vertrauter.
Vor 2 Jahren hatte ich nicht lange herumgefakelt und mir dann das
besagte Kauderwelsch (habe auch Romaenisch, Japanisch, Spanisch..)
gekauft, ein wenig angeschaut und dann nicht weiter beachtet.
Wieder zu Esperanto kam ich durch den Chaos Congress, der vom
26.12.2005-30.12.2005 in Berlin wie jedes Jahr standfand.
Dort wurde ein Vortrag ueber Esperanto von Corinna Habets (geekin.de),
(http://geekin.de/data/public/vortraege/Esperanto_Slides_22C3.pdf)
Vorgetragen.
Das gab mir dann den anstoss es doch nochmal mit Esperanto zuversuchen und es diesmal durchzuziehen.
Ich habe mich jetzt auch fuer diesen Brazil Kurso angemeldet und warte
noch auf die Mail von meinem Mentor Smile

Ich mache mich halt sprachlich ein wenig schwer, auch deutsch,
da ich bis zu meinem 4. Lebensjahr quasi Taub war (hatte Wasser von
der Geburt im Ohr), die Aertze dachten ich wuerde nie Reden lernen.
Nachdem mir dann mit 4 Jahren durch eine kleine Operation das Wasser
entfernt wurde, hoerte und hoere ich nun ganz normal und gut.
Ich kann mich Gluecklicherweise fliessend und sauber Artikulieren,
allerdings erfordert es ein wenig konzentration, also manchmal sage ich
z.B. aus versehen "ich kam in die Haus", obwohl ich weiss, das es das
Haus heisst.
Schriftlich bin ich Grammatikalisch und Rechtschreibtechnisch ein
wenig schwach, kann mich aber ausdruecken.

Gruesse Toni Smile
Nach oben
Seb
100 Beiträge
100 Beiträge


Anmeldedatum: 22.03.2004
Beiträge: 219
Wohnort: Hannover

   

BeitragVerfasst am: Fr Feb 17, 2006 3:42 am    Titel: Re: benutztung vom akkusativ Antworten mit Zitat

cre hat Folgendes geschrieben:
und vorallem sagt man:

ne komprenas
malkomprenas


Ach ja, hierzu noch:

MAL- drückt das Gegenteil aus. "Malkompreni" wäre das Gegenteil von "kompreni" (verstehen), ein "negatives" Verstehen etwa.

NE drückt in diesem Fall die Abwesenheit aus. "Ne kompreni" wäre also die Abwesenheit von "kompreni".

Da Unverständnis die Abwesenheit von Verständnis ist und nicht in strengem Sinne das Gegenteil, gewissermaßen ein "negatives Verständnis", ist "ne komprenas" besser.

Ujujuj, war das jetzt noch verständlich? Wink

Seb.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






Íå âûáðàíà

BeitragVerfasst am: Di Apr 04, 2006 4:47 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Versuchs mal mit "enkapigi"!
Nach oben
Hans
Gast





Íå âûáðàíà

BeitragVerfasst am: Do Apr 13, 2006 2:01 pm    Titel: Akkusativ, Trick Antworten mit Zitat

Die französischen Substantive haben keinen Akkusativ und deshalb haben die Franzosen nicht selten Probleme.
Eine französische Freundin hat mir ihren Trick verraten, der evtl. besser geht als das Fragen nach wen oder was. Im Deutschen jedenfalls ist was ja nicht eindeutig, da im Nominativ und Akkusativ gleich.
Sie ersetzt das betreffende Wort durch ich bzw mich und schon ist es klar.
Geht vermutlich in vielen Sprachen, (u.a. bei Englisch, Italienisch..)
denn die Personalpronomen haben oft sehr klare Akkusative.

Hans
Nach oben
Gast






Íå âûáðàíà

BeitragVerfasst am: Do Apr 13, 2006 2:10 pm    Titel: Re: Akkusativ, Trick Antworten mit Zitat

Hans hat Folgendes geschrieben:
Die französischen Substantive haben keinen Akkusativ und deshalb haben die Franzosen nicht selten Probleme.
Eine französische Freundin hat mir ihren Trick verraten, der evtl. besser geht als das Fragen nach wen oder was. Im Deutschen jedenfalls ist was ja nicht eindeutig, da im Nominativ und Akkusativ gleich.
Sie ersetzt das betreffende Wort durch ich bzw mich und schon ist es klar.
Geht vermutlich in vielen Sprachen, (u.a. bei Englisch, Italienisch..)
denn die Personalpronomen haben oft sehr klare Akkusative.
Hans


p.s. habe mir das Ergebnis angesehen: die deutschen Umlaute erscheinen furchtbar (war schwer, ein Wort ohne Umlaut zu finden Smile) ). Und das, obwohl ich in anderen Programmen Unikode richtig angezeigt bekomme.
Test: ĈĤĜ ĉĥĝŭ
Wo finde ich was Gutes, kompaktes über Praxis des Unikode?
Nach oben
Lu Wunsch-Rolshoven
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 02.06.2002
Beiträge: 954
Wohnort: Berlin

   

BeitragVerfasst am: So Apr 16, 2006 1:29 pm    Titel: ä, ö, ü - Trick ;-) Antworten mit Zitat

Die deutschen Umlaute kann man bei deutschen Tastaturen folgendermaßen erstellen: Man drückt auf die Taste drei rechts von K, zwei rechts von K bzw. eine rechts von P. Wink

Unicode funktioniert in der derzeitigen Forums-Version leider noch nicht.

Frohe Ostern

Lu
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.EsperantoLand.de Foren-Übersicht -> Sprachliche Fragen, Lernen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Forum installiert und modifiziert von NoMoKeTo.de