Esperanto in Europa, Sprachpolitik
Esperanto-Verbot vor 70 Jahren

13.05.2005

Am 17. Mai 1935 hat der damalige Minister für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung, Bernhard Rust, den Unterricht von Esperanto in den deutschen Schulen untersagt. Als Grund wurde in dem Erlass angegeben, die Verwendung der Sprache führe dazu, „wesentliche Werte völkischer Eigenart zu schwächen“. Damit wurde die Verdrängung und Unterdrückung des Esperanto offiziell bestätigt, die mit Beginn der Nazizeit eingesetzt hatte.

Ein Großteil der Esperanto-Kurse in den Schulen hatte schon vor dem Erlass aufgehört und auch die Kurse im Rundfunk endeten gleich nach der Machtergreifung. Die Beendigung des schulischen Unterrichts, der seit den zwanziger Jahren an über hundert Schulen in Deutschland stattgefunden hatte, und die Unterdrückung der Organisationen traf die Esperanto-Bewegung mit Jahrzehnte lang andauernden Folgen.

Beseitigung der Esperanto-Verbände

Die Organisationen der Arbeiter-Esperantisten waren bereits zwischen März und Dezember 1933 unterdrückt worden - sie wurden verboten, ihr Besitz wurde beschlagnahmt oder sie lösten sich selbst auf. Viele der Arbeiter-Esperantisten wurden verhaftet. Dem Deutschen Esperanto-Bund (DEB) wurde am 20. Juni 1936 in einem Erlass von Heinrich Himmler, Chef der Deutschen Polizei und Reichsführer SS, aufgegeben, sich bis zum 15. Juli selbst aufzulösen, wenn die zwangsweise Auflösung vermieden werden sollte. Damit endete im Dritten Reich die organisierte Tätigkeit für Esperanto.

Neugründung nach dem Kriege

Nach dem Krieg wurden die Esperantogruppen in der sowjetischen Zone am 12. Januar 1949 erneut verboten; ein Esperanto-Arbeitskreis konnte in der DDR erst 1965 gegründet werden. In Westdeutschland entstanden ab 1946 wieder Esperanto-Organisationen, die dann auch von den Alliierten genehmigt wurden.

---

Erlass des Reichs- und Preußischen Ministers für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung, Bernhard Rust, vom 17. Mai 1935:

Die Pflege künstlich geschaffener Welthilfssprachen wie der Esperantosprache hat im nationalsozialistischen Staate keinen Raum. Ihr Gebrauch führt dazu, wesentliche Werte völkischer Eigenart zu schwächen. Es ist daher von jeder Förderung eines Unterrichts in solchen Sprachen abzusehen, Unterrichtsräume sind für diesen Zweck nicht zur Verfügung zu stellen.

(Deutsche Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung, Bd. 1, 1935, Nr. 10, amtl. Teil, S. 228. Zitiert nach: Ulrich Lins, Die gefährliche Sprache. Die Verfolgung der Esperantisten unter Hitler und Stalin, Gerlingen (Bleicher), 1988, S. 104)


Adolf Hitler schrieb in „Mein Kampf“ über Esperanto:

Solange der Jude nicht der Herr der anderen Völker geworden ist, muß er wohl oder übel deren Sprache sprechen, sobald diese jedoch seine Knechte wären, hätten sie alle eine Universalsprache (z. B. Esperanto!) zu lernen, so daß auch durch dieses Mittel das Judentum sie leichter beherrschen könnte!

(Adolf Hitler, Mein Kampf, München, 1941 (603. - 607. Aufl.), S. 337. Zit. n. Lins, a.a.O., S. 92)

[Ulrich Lins, Die gefährliche Sprache]

Nachrichtenüberblick   Esperanto in Europa
Sprachpolitik
 

© EsperantoLand
 

Freunde in aller Welt

 

4. Frühlingstreffen, 30. März - 6. April

Esperanto-novajhoÜber Ostern bietet der Verein EsperantoLand wieder das Frühlingstreffen PRINTEMPE an; etwa 15 bis 20 Gäste werden erwartet. Das Frühlingstreffen wird am Rande von Dahlem-Baasem in der Eifel stattfinden, nahe bei Belgien, den Niederlanden und Luxemburg sowie Frankreich. Hier gibt es die Treffenseiten (in Esperanto). plu al Esperanto-novajho

 

12. Internationales Neujahrstreffen 2013/14 in Saarbrücken

Esperanto-novajhoDas zwölfte Internationale Neujahrstreffen (NR) von EsperantoLand findet vom 27. Dezember 2013 bis zum 3. Januar 2014 in Saarbrücken statt. Erwartet werden etwa 150 bis 200 Gäste aus einem Dutzend Ländern, darunter etwa sechzig Kinder und Jugendliche. Für ältere Jugendliche und junge Erwachsene wird es wiederum ein eigenes Programm unter dem Namen "Internationale Neujahrswoche" geben. plu al Esperanto-novajho

 

Esperanto - die schnelle Sprache

Schnell lernen, schnell anwenden


Menschen aus über hundert Ländern sprechen Esperanto. Man kann sie bei Esperanto-Treffen kennenlernen, vielleicht besuchen oder mit ihnen im Internet Kontakt aufnehmen. Es gibt Bücher und Zeitschriften in Esperanto, Musik und immer mehr kurze Filme. Das Angebot wird laufend größer und Esperanto breitet sich zunehmend aus. Eigentlich fehlt nur noch eins: Esperanto lernen. Wie das geht, steht hier. plu al Esperanto-novajho

 

Von Argentinien bis Zimbabwe: 540 Esperanto-Gruppen weltweit

Esperanto-novajhoMittlerweile sind 540 örtliche Esperanto-Gruppen auf den Landkarten von EsperantoLand verzeichnet. Von der Gruppe in Cordoba in Argentinien bis zum Freundschaftclub in Harare (Zimbabwe) freuen sich Esperantosprecher aus mehr als 30 Ländern über Besuch aus dem Ausland. plu al Esperanto-novajho

 

Esperanto-Treffen und -Veranstaltungen auf Landkarten

Esperanto-novajhoAuf den Landkarten von EsperantoLand findet man Informationen über Esperanto-Veranstaltungen aus der ganzen Welt. plu al Esperanto-novajho

 

Link-Empfehlung
"Le Monde Diplomatique" in Esperanto

Esperanto-novajhoDie Netz-Ausgabe der Monats-Zeitschrift "Le Monde Diplomatique" ist seit einiger Zeit auch in Esperanto zu lesen. plu al Esperanto-novajho

 

Link-Empfehlung
Tägliche Weltnachrichten in Esperanto

Esperanto-novajhoAuf den Internet-Seiten von Radio China International kann mal täglich etwa drei Weltnachrichten in Esperanto lesen sowie Radio hören. plu al Esperanto-novajho